Internet Explorer 9: Privatsphäre mit "InPrivate-Browsen"-Funktion schützen

Teaser: Wer einen Computer mit mehreren Personen nutzt, will oft nicht, dass die Anderen mitbekommen, welche Webseiten besucht wurden bzw. was man sonst noch so im Internet getrieben hat. Damit man beim Surfen seine Privatsphäre schützen kann, haben die ...

Wer einen Computer mit mehreren Personen nutzt, will oft nicht, dass die Anderen mitbekommen, welche Webseiten besucht wurden bzw. was man sonst noch so im Internet getrieben hat. Damit man beim Surfen seine Privatsphäre schützen kann, haben die neuen Internet Explorer von Microsoft eine neue Funktion an Bord - das sogenannte "InPrivate-Browsen". In diesem Tipp will ich Ihnen vorstellen, wie Sie diese Funktion nutzen können und erklären, was sie bewirkt.

Wie aktiviere ich die Funktion "InPrivate-Browsen" im Internet Explorer?

Wenn Sie den Internet Explorer starten, surfen Sie im "normalen" Modus, d. h. Ihre Privatsphäre ist nicht geschützt. Um die Funktion "InPrivate-Browsen" zu aktivieren, müssen Sie entweder die Tastenkombination "Strg + Umschalt (bzw. Großschreibetaste) + P" kurz gleichzeitig drücken. Oder Sie klicken im Menü oben auf "Extras" -> (evtl. auf "Sicherheit") -> "InPrivate Browsen".

InPrivate browsen - Datenschutz im Internet ExplorerEs öffnet sich dann ein neues Browserfenster bei dem - vor dem Adressfeld - die Anzeige "In Private" erscheint (siehe Abbildung links - roter Pfeil). In diesem Fenster ist die Funktion "InPrivate-Browsen" nun aktiviert, d. h. alle Webseiten, die Sie mit diesem Fenster aufrufen, sind ab sofort mit der InPrivate-Funktion geschützt. Diese Funktion schaltet sich automatisch wieder ab, wenn Sie den IE schließen.

Wenn Sie diese Funktion häufig nutzen wollen, ist es praktisch, sich das oben genannte Tastenkürzel zu merken. Dann können Sie jederzeit schnell und einfach in den "InPrivate-Modus" wechseln.

Was bewirkt die Schutzfunktion "InPrivate-Browsen"?

Diese Funktion verhindert, dass der Internet Explorer Daten aus der "InPrivate-Browsersitzung" speichert. Außerdem verhindert die Funktion, dass andere Nutzer Ihres PCs die von Ihnen besuchten Webseiten und Inhalte später ansehen können.

Eine detallierte Liste der weiteren Schutzfunktionen, die über das "InPrivate-Browsen" aktiviert werden - und was sie bedeuten - können Sie folgender Tabelle entnehmen.

Was passiert mit ...

Auswirkung des InPrivate-Browsens

Cookies

Diese werden im Speicher bewahrt, damit die Seiten ordnungsgemäß funktionieren, aber gelöscht, wenn Sie den Browser mit der "InPrivate-Funktion" schließen.

Temporäre Internetdateien

Diese werden auf dem Computer gespeichert, damit die Seiten ordnungsgemäß funktionieren, aber gelöscht, wenn Sie den Browser mit der "InPrivate-Funktion" schließen.

Webseitenverlauf

Diese Informationen werden nicht gespeichert.

Formulardaten und Kennwörter

Diese Informationen werden nicht gespeichert.

Phishingcache

Temporäre Daten werden verschlüsselt und gespeichert, damit die Seiten ordnungsgemäß funktionieren.

Adressleiste und AutoVervollständigen

Diese Informationen werden nicht gespeichert.

Automatische Wiederherstellung nach einem Absturz (Automatic Crash Restore, ACR)

Von der ACR kann eine Registerkarte zwar nach dem Absturz in einer Sitzung wiederhergestellt werden, stürzt jedoch das gesamte Fenster ab, werden die Daten gelöscht, und das Fenster kann nicht wiederhergestellt werden.

DOM-Speicher (Dokumentobjektmodell)

Der DOM-Speicher ist eine Art "Super-Cookie", den Webentwickler verwenden können, um Daten zu erhalten. Wie bei normalen Cookies werden diese nicht aufbewahrt, nachdem das Fenster geschlossen wurde.

Wie Sie anhand der Tabelle ersehen können, werden mit der "InPrivate-Funktion" schon viele persönliche Daten beim Surfen in diesem Modus geschützt. Aber ein Allheilmittel ist es selbstverständlich auch nicht, denn völlig anonym ist man deswegen trotzdem nicht im Internet unterwegs.

Was wird beim "InPrivate-Browsen" nicht geschützt?

  • Netzwerkadministratoren (oder auch Hacker) erkennen weiterhin, welche Webseiten Sie aufgerufen haben.
  • Anonym werden Sie durch die "InPrivate-Funktion" nicht zwangsläufig im Internet. Webseiten können Sie weiterhin über Ihre Webadresse erkennen und Eingaben auf Webseiten können von diesen immer noch aufgezeichnet werden.
  • Wenn Sie Favoriten oder Feeds hinzufügen, bleiben diese auch nach der "InPrivate-Sitzung" erhalten. Falls Sie eine neue Startseite einrichten oder Einstellungen am IE verändern, so bleiben diese ebenfalls gespeichert.

Damit bin ich mit meinen Tipps und Erklärungen zur Funktion "InPrivate-Browsen" am Ende. Ich hoffe, dass Sie mit dieser neuen Funktion etwas anfangen können und so Ihre Internetaktivitäten nur noch für jene Personen sichtbar sind, die Sie sich selbst ausgesucht haben.

Viel Spaß beim Surfen im Internet mit dem "InPrivate-Modus"!

15.12.2012 © seit 02.2002 Tony Sperber  
Kommentar schreiben