Mit Schleifpapier stumpfe Scheren scharf schleifen

Haben Sie sich auch schon mal darüber geärgert, wie schnell Ihre neue Schere stumpf geworden ist? Aber keine Sorge – ich schicke Sie nicht zum nächsten Fachgeschäft, bei dem Sie für einen einfachen Schliff viel Geld bezahlen. Scheren kann man mit einem einfachen Trick selbst wieder scharf bekommen.

Kaufen Sie sich in einem Baumarkt Sand- oder Schleifpapier. Schleifpapier ist einfach ein festes Papier oder Gewebe, auf das mit Hilfe von Bindemitteln Schleifkörner aufgeklebt sind. Man benutzt es normalerweise zum Schleifen von Holz. Die Körner sind aus Elektrokorund oder Siliziumkarbid. Je nachdem, wie groß die Schleifkörner sind, unterscheidet man gröbere von feineren Körnungen.

Die Körnung ist durch eine Zahl auf der Rückseite des Schleifpapiers angegeben. Je größer die Zahl ist, desto feiner ist die Körnung (kleine Zahl bedeutet grobe Körnung, große Zahl bedeutet feine Körnung). Für die jeweilige Arbeit, die man machen will, muß man das Schleifpapier mit der richtigen Körnung aussuchen. Eine Körnung bis 80 benutzt man für Grobschliffe, die Körnung 120 zum Beispiel zum Feinschleifen von Furnier.

Zum Schleifen Ihrer Schere empfehle ich Ihnen Schleifpapier mit einer feinen Körnung (120 oder mehr) zu kaufen. Ein bis zwei Bögen dieses Papier kosten Sie nur ein paar Cent.

Nehmen Sie Ihre Schere zur Hand und schneiden Sie mehrmals durch das feine Sandpapier. Durch die Scherkräfte beim Schneiden des Schleifpapiers an der Schnittkante der Schere, wird die Schneidefläche leicht angeschliffen und damit geschärft. Schneiden Sie so einige feine Streifen des Sandpapiers herunter. Drehen Sie danach das Sandpapier um (die Körnung nach unten) und schneiden wieder einige feine Streifen herunter, damit auch die andere Schnittkante der Schere geschärft wird.

So einfach kann man Scheren schleifen!

Heiko Diadesopulus

Scroll to Top