Geschenkidee Weihnachten: Basteln mit Gips leicht gemacht

Mit Gips zu basteln, ist sehr einfach, schont Ihren Geldbeutel und macht großen Spaß. Wie Sie jemanden etwas persönliches schenken oder Ihren Weihnachtsschmuck selbst gestalten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Welche Materialien werden für den Weihnachtsschmuck benötigt?

Gipsfiguren für WeihnachtenKleine Figuren aus Gips lassen sich sehr einfach herstellen, mit der sogenannten Gießtechnik. Sie benötigen dafür allerdings Gießformen, die es in Bastelläden gibt.

Die Formen gibt es für die verschiedensten Anlässe, z.B. Sterne, Mondformen, Weihnachtsmänner und Engelsfiguren für Weihnachten, oder Hasen, kleine Eiformen (dafür eignen sich aber auch oval-geformte Gießformen) und Küken für Ostern.

Wenn Sie keine Gießformen kaufen wollen, so eignen sich auch Backformen für Kekse zum Ausgießen mit Gips. Fast jeder Haushalt hat solche Backformen vorrätig. Probieren Sie es einfach aus. Etwas vorsichtig sollten Sie mit sehr eng- und spitzzulaufenden Sternformen sein, denn hier kann die Spitze beim Herauslösen des Gips oder beim Anstoßen leicht abbrechen.

Eine weitere Möglichkeit zu Formen zu kommen, sind bestimmte Weihnachts- bzw. Adventskalender. Doch es eignen sich nur jene Kalender, die für jeden Tag ein bestimmtes, geformtes Schokoladenstück beinhalten. Diese Schokoladenstücke liegen in einer Plastikkartusche bzw. Plastikeinlage, die eben genau die Form des entsprechenden Schokoladenstücks haben.

Es gibt aber auch eine Möglichkeit, Weihnachtsschmuck oder kleine Weihnachtsfiguren ohne Gießformen herzustellen. Dazu sollten Sie allerdings ein bisschen malen können. Wie das funktioniert, erfahren Sie am Ende dieses Artikels. Je kleiner die Gießformen sind, desto leichter lassen sich daraus Anhänger, z.B. für den Weihnachtsbaum herstellen.

Neben den Gießformen benötigen Sie:

  • Modellgips
  • Wasser zum Anrühren
  • ein Gefäß zum Anrühren
  • einen Löffel oder ein Holzstück zum Umrühren
  • Vaseline
  • Schleifpapier (etwas gröberes und sehr feines)
  • Farben (zum Anmalen der Gipsformen)
  • Pinsel (für das Anmalen)
  • Klarlack - vorzugsweise Lack aus der Sprühdose
  • Kleber (z.B. Sekundenkleber)
  • ein Stück Faden für die Aufhängung
  • ggf. Schaschlikstäbe aus Holz

Herstellung des Weihnachtsschmucks bzw. Weihnachtsgeschenks

Fetten Sie die Gießformen mit etwas Vaseline ein. Sie lassen sich dadurch - wenn sie trocken sind - besser aus den Formen herauslösen. Das Einfetten empfiehlt sich insbesondere dann, wenn Sie Backformen verwenden.

Rühren Sie den Gips mit Wasser an. Befolgen Sie dabei die Beschreibung auf der Packungsbeilage und gießen Sie die Formen aus. Je leichter die Gipsformen werden sollen, desto schmaler sollten sie sein. Abhängig von der Gipsform, können Sie selbst entscheiden, welche Dicke die Gipsform haben sollte. Wenn die Gipsformen mit dem flüssigen Gips ausgefüllt sind, klopfen Sie mit Ihrem Finger leicht auf die Formränder. Damit bekommen Sie die kleinen Luftbläschen weg.

Nun muss der Gips gut trocknen. Je nach Größe und Dicke der Formen dauert das Trocknen ca. 2 - 24 Stunden. Der Gips müsste sich dann sehr gut ablösen lassen.

Oft bleiben ein paar Unebenheiten auf den abgelösten Gipsformen zurück. Jetzt kommt das Schleifpapier zum Einsatz. Gips lässt sich gut und schnell schleifen. Da das Schleifen Staub verursacht, wählen Sie einen geeigneten Ort dafür. Schleifen Sie von grob zu fein. Verwenden Sie nicht zu grobes Schleifpapier, denn tiefe Rillen lassen sich kaum mehr glatt schleifen. Wischen Sie die dann fertig geschliffenen Gipsformen mit einem feuchten Tuch ab, so dass ein Großteil des Gipsstaubs entfernt wird.

Die Gipsform ist nun fertig!

Bemalen des Weihnachtsschmucks

Endlich kann mit dem Anmalen des Weihnachtsschmucks begonnen werden. Sie können dazu unterschiedliche Farben verwenden, z.B. Wasserfarben oder Acrylfarben. Die nun fast fertigen Formen können zuvor mit einer weißen Grundierung eingestrichen werden. Das hat den Vorteil, dass die Farben satter zur Geltung kommen und man auch weniger davon braucht. Doch Bedingung ist das nicht.

Im Anschluss empfiehlt es sich den Weihnachtsschmuck mit einem Klarlack zu bestreichen. Besser eignet sich jedoch Klarlackspray. Es lässt sich gleichmäßiger aufsprühen. Gips saugt sehr stark - es kann also sein, dass Sie mehrere Schichten benötigen (ca. 2-3). Lackieren Sie die Rückseite ebenfalls, denn dadurch lassen sich die Befestigungen leichter anbringen.

Ein weiterer Vorteil, die kleinen schön angemalten Formen mit Lack zu behandeln, besteht schlicht darin, dass sie sich sehr gut säubern lassen und keine Staubrückstände verbleiben.

Befestigungen für den Weihnachtsschmuck bzw. dem Weihnachtsgeschenk

Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren Weihnachtsschmuck zur Geltung zu bringen:

  • Aufhängen (an der Wand bzw. am Christbaum)
  • In die Erde stecken, z.B. in Blumentöpfe

Zum Aufhängen des Weihnachtsschmucks kleben Sie ein Stück Schnur auf die Rückseite der Form. Noch besser hält es (bei größeren Gipsformen), wenn Sie die Schnurschlaufe zwischen zwei stärkere Papierstückchen kleben und diese dann auf die Gipsform aufbringen. Es gibt aber auch entsprechende Anhänger zu kaufen.

Für das Stecken der Gipsformen, z.B. in die Blumenerde, benötigen Sie ein Schaschlikstäbchen. Kleben Sie es auf der Rückseite der Gipsform. Wenn es nicht hält, verfahren Sie ähnlich wie beim Befestigen einer Schnurschlaufe. Schon ist der Pflanzenstecker fertig.

Es gibt noch die Möglichkeit einen Magneten auf die Rückseite des Weihnachtsschmucks zu kleben. So lässt sich der Weihnachtsschmuck z.B. auf den Kühlschrank anbringen. Jetzt ist Ihr Weihnachtsschmuck oder Ihr Weihnachtsgeschenk fertig.

Eine kleine Variation ohne Gießformen

Wenn Sie keine Gießformen zur Hand haben, gibt es eine einfache Möglichkeit dennoch zu einem schönen Weihnachtsschmuck zu kommen. Dazu gießen Sie kleine Gipsplättchen aus, in einer Form und Größe, die Sie selbst bestimmen können (z.B. quadratisch, rechteckig...). Die Gipsplättchen werden genauso behandelt, wie die gegossenen Formen (also ausgießen, schleifen...). Im Anschluss wird die Gipsform wie eine kleine Leinwand bemalt, mit Motiven Ihrer Wahl. Wenn Sie nicht besonders gut zeichnen können, besteht die Möglichkeit ein gewähltes Motiv einfach abzupausen und auf das Gipsplättchen zu übertragen.

Doch wie kommt man zu den kleinen Gipsplättchen?

Vielleicht haben Sie in Ihrem Haushalt eine kleine Schüssel, die (natürlich nicht vollständig ausgegossen) genau die Form hat, die Sie wünschen. Manche besitzen auch kleine eckige Schächtelchen, die sich als Gießform eignen. Doch wenn Sie nichts dergleichen finden, müssen Sie die Form selbst herstellen. Das geht sehr leicht.

Sie brauchen dazu kleine Hölzchen in der Länge der gewünschten Form. Legen Sie mit den Hölzchen einen Rahmen auf einer planen Oberfläche (z.B. auf ein ebenes Brett). Die Hölzer können Sie an den Ecken von außen mit Klebebändern zusammenkleben, damit bei Gießen nichts verrutscht. Alles sollte innen mit einem Trennmittel eingestrichen werden (z.B. Speiseöl), damit sich der dann trockene Gips besser ablösen lässt. Fertig ist der Rahmen für Ihre kleinen Weihnachtsbilder.

Verfahren Sie bei den nächsten Schritten, wie oben, beim Herstellen von Gipsformen für den Weihnachtsschmuck. Weihnachtsschmuck selbst herstellen, kann auch zusammen mit Kindern sehr viel Spaß machen!

Viel Spaß beim Basteln!

19.05.2016 © seit 11.2005 Cassandra B.  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.3 Gesamtbewertung

  4.3 Thema
  4.3 Information
  4.5 Verständlichkeit

Stimmen: 4

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN