CD und DVDs: Wie lagere ich die Silberlinge richtig?

Die richtigen Lagerbedingungen sind für die Silberlinge in Punkto ihrer Lebensdauer von entscheidender Bedeutung. Im Grunde beginnen Überlegungen bezüglich der Lebensdauer einer DVD oder CD bereits beim Kauf der Rohlinge. Billigprodukte sind problematisch, da sie meist schon von Anfang an B oder C-Ware darstellen, die der Hersteller selbst nicht ins Programm genommen hat. Wer auf die maximale Lebensdauer setzt, der sollte also schon beim Kauf auf Markenprodukte achten. Damit haben Sie erst einmal die besten Ausgangsbedingungen für eine maximale Haltbarkeit Ihrer Daten.

Obwohl die Markenhersteller mittlerweile über eine Datensicherheit von 100 Jahren sprechen, sollte man im Hinterkopf behalten, daß diese nur unter optimalen Lagerbedingungen erreicht werden können, die ein normaler Haushalt nicht bieten kann. Besonders schädlich für die Lagerung sind direkte Sonneneinstrahlung oder eine hohe Luftfeuchtigkeit. Je trockener und dunkler die Rohlinge aufbewahrt werden, desto länger sind die Daten darauf lesbar. Achten sie also auf diese beiden Faktoren, da bei direkter Sonneneinstrahlung oder Feuchtigkeit ein Rohling schon nach ein paar Wochen unbrauchbar werden kann.

Besonders kritisch ist die Kombination von Hitze und Feuchtigkeit. Die Hitze öffnet die Poren der Schutzschicht und läßt damit eine feine Kondenswasserschicht in die Poren eindringen. Das Wasser unterwandert die Schutzschicht, was optisch wie ein „Anlaufen“ der Schutzschicht aussieht. Die CD oder DVD wird fleckig und weist an manchen Stellen Farbtonunterschiede zur Orignialbeschichtung auf. Spätestens wenn Sie diese optischen Veränderungen sehen, sind Ihre Daten unbrauchbar geworden. Wenn Sie also eine CD oder DVD mit in den Urlaub nehmen wollen, sollten Sie auf die Klimabedingungen des Landes achten. Falls Sie die Daten in heiß-feuchten Ländern unbedingt benötigen, kann es ratsam sein, nicht die Original-CD mitzunehmen, sondern einen Backup davon zu machen.

Auch mechanische Schäden wie Kratzer oder Fingerabdrucke auf der Speicherseite verringern die Lebensdauer Ihres Silberlings. Fassen Sie den Rohling also immer nur am Rand an und berühren Sie nicht die Datenseite. Achten Sie auch beim Beschriften des Rohlings darauf einen Stift zu benutzen, der die Beschichtung nicht unnötig verletzt. Wasserfeste Stifte mit weicher Spitze sind ideal – Kugelschreiber oder harte Bleistifte sollten Sie lieber nicht verwenden. Im „worst case“ könnten Sie mit harten Stiften die Reflexionsschicht des Rohlings beschädigen, was zu Fehlern oder Datenverlust führen kann.

Aris Rommel

Scroll to Top