Große Worte

Viele Aussprüche prominenter Persönlichkeiten sind in die Geschichte eingegangen als "geflügelte Worte". Im folgenden stehen solche Aussprüche im Mittelpunkt.

'Nebenbei' werden Ihnen Fragen zum Umfeld und zur Entstehungsgeschichte dieser Äußerungen gestellt. Viel Spaß bei dieser Reise durch die Geschichte.

1. Folgender Satz stammt von einem sprichwörtlich genügsamen Mann, der ihn im 4. vorchristlichen Jahrhundert geäußert haben soll:
"Geh mir aus der Sonne!" Wem wird dieser Ausspruch zugeschrieben und wer sollte aus der Sonne gehen?

Wer tat diesen Ausspruch?

2. Folgendes Große Wort wird ebenfalls auf das 4. vorchristliche Jahrhundert datiert und hat - überraschenderweise - eigentlich etwas mit Kunst zu tun. Es war die Reaktion eines heimlichen Lauschers auf Kritik.
Sie kennen es sicherlich: "Schuster, bleib bei deinen Leisten!"

3. Bleiben wir noch bei der Situation aus der vorigen Frage... Was kritisierte der Schuster?
4. Begeben wir uns nach Rom ins Jahr 390 v.u.Z. Hier entstand der Ausspruch "Wehe den Besiegten!" Was geschah zu dieser Zeit?
5. Von wem stammt die bemerkenswerte Feststellung, daß Geld nicht stinkt?

6. "Wasch mir den Pelz, aber mach mir ihn nicht naß!" - von wem stammt dieser Satz?
7. "Hier stehe ich, ich kann nicht anders." Dieser Luther zugeschriebene Ausspruch ist ist zwar historisch nicht verbürgt. Doch er drückte die Grundhaltung der Reformationsbewegung aus. Wo soll Martin Luther diesen Satz geäußert haben?
8. Der Sonnenkönig Ludwig XIV. äußerte folgenden Satz: "Der Staat bin ich!" Was war der Anlaß für diesen Ausspruch?


19.05.2016 © seit 06.2002 Steward
Kommentar schreiben