Seite 5: Kurs: Pendeln und Radiästhesie selber lernen

Geopathie

Erdstrahlungen unterschiedlicher Herkunft haben Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen. Diese Tatsache bezeichnet man als Geopathie. Wer sich mit diesem Thema auseinandersetzt, muss dabei einerseits die Herkunft möglicher Erdstrahlungen, ihre Auswirkungen, die Möglichkeiten des Nachweises sowie die Instrumente zur Abschirmung berücksichtigen. Der folgende Überblick behandelt diese Themen im Einzelnen.

Grundsätzliches: Elektrische Felder und Magnetismus

Ein schwach ausgeprägtes, elektrisches Feld ist auf der Erde aufgrund des Reibungswiderstandes des Erdballs vorhanden. Mit diesem elektrischen Feld leben wir problemlos, solange es nicht durch Störungen beeinflusst wird. Wir sind täglich am Arbeitsplatz und zu Hause unterschiedlich starken elektrischen und magnetischen Feldern ausgesetzt.

Das geschieht durch das Erzeugen und Leiten von Elektrizität durch diverse Haushaltsgeräte, Telekommunikationsmittel oder Rundfunk. Im menschlichen Körper leiten die Nerven ihre Signale in Form von elektrischen Impulsen weiter. Erdstrahlbelastungen haben Einfluss auf die Herz- und Pulsfrequenz.

Das Erdmagnetfeld wurde bereits vor über tausend Jahren durch die Chinesen und Mongolen erkannt. Ohne das bestehende Erdmagnetfeld wäre Leben auf der Erde nicht möglich. Manchen Tierarten ist ein sogenannter Magnetsinn angeboren (Bienen, Ameisen, Zugvögel, Meeresschildkröten, Haie). Anscheinend können diese Tiere die unterschiedlichen Magnetbildmuster, die an jedem Ort herrschen, wahrnehmen, vergleichen und speichern.

Sowohl das durch den Reibungswiderstand der Erde hervorgerufene elektrische Feld, als auch das Erdmagnetfeld beeinflussen den menschlichen Organismus grundsätzlich erst einmal nicht negativ. Im Gegenteil, der Magnetismus kann sogar gesundheitsfördernde Auswirkungen auf den Menschen haben.

Elektromagnetische Wechselfelder werden z. B. zur Diagnostik im EEG (Hirnströme messen) oder im EKG (Messung am Herzen) eingesetzt.

Morphogenetische Felder

Der Theorie nach sind das unsichtbare Strukturen mit einem Bewusstsein. Alle Informationen der gesamten Geschichte und der Evolution sind hier gespeichert, vergleichbar mit der Speicherfunktion unseres Gedächtnisses. Zu einem gewissen Zeitpunkt können solche Speicherungen abgerufen werden. Wenn Ereignismuster übereinstimmen, können zu diesem Zeitpunkt an verschiedenen Orten der Erde gleichzeitig neue Erkenntnisse und Ideen auftauchen. Es findet eine Interaktion zwischen unserem Gehirn und dem Erdsensorium statt.

Herkunft von Erdstrahlungen: Was sind geopathische Störfelder?

In der Geopathie muss zunächst nach der Herkunft der unterschiedlichen Störfelder unterschieden werden. Hier finden wir folgende Belastungsfaktoren:

Wasseradern

Sie zählen zu den bekanntesten geopathischen Störfeldern. Je nach Größe der Wasserader und ihrer Fließgeschwindigkeit wird das elektrische Feld der Erde unterschiedlich stark beeinflusst. Zu den Belastungen zählt auch die ionisierende Wirkung von Wasseradern.

Geologische Brüche

Als Bruchlinien oder Bruchflächen treten geologische Brüche durch Verwerfungen, Erdplattenverschiebungen, unterirdische Hohlräume oder Erzadern auf. Die hier entstehende Strahlung ist oftmals durch eine starke Entladung gekennzeichnet und zählt deshalb mit zu den bedeutendsten Störungen.

Globalgitter

Der Mediziner Ernst Hartmann war der erste, der das magnetische Globalgitter der Erde beschrieb. Sogenannte Reizstreifen (etwa 20 bis 30 Zentimeter breit und auch als „Hartmannlinien“ bezeichnet) bedecken als Gitternetz mit einer Breite zwischen 2,5 und 4 Metern die Erde, je nach Standort in abweichender Ausrichtung. Die Kreuzungspunkte dieses magnetischen Gitternetzes haben besonders nachteilige Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

Diagonalnetz

Auch der Mediziner Dr. med. Manfred Curry beschrieb mit dem nach ihm benannten Curry-Netz ein schachbrettförmiges Gittersystem mit einem Abstand von 2,50 x 2,50 Metern und einer Streifenbreite von 20 Zentimetern. Hervorgerufen wird dieses Netz vermutlich durch kosmische Strahlungen. Es beeinflusst insbesondere die menschliche Psyche.

Weitere Belastungen

Radioaktive Gase aus geologischen Brüchen können ebenfalls negative Auswirkungen haben. Der sogenannte Elektrosmog, der heute von der Vielzahl elektrischer Geräte in unserem direkten Lebensraum ausgeht, ist zwar keine geopathische Störung im eigentlichen Sinne, sollte aber wegen seiner teilweise deutlichen Auswirkung unbedingt berücksichtigt werden. Das von Anton Benker benannte zusätzliche Gitternetz, ist bisher noch wenig erforscht.

Auswirkungen von Erdstrahlungen

Geopathologie bedeutet wörtlich übersetzt „Leiden durch die Erde“. Alle vorgenannten Störungsfelder haben in unterschiedlichem Ausmaß Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen. Neben körperlichen Beeinträchtigungen können auch psychische Leiden durch die Erdstrahlungen ausgelöst werden.

Oftmals wird eine geopathische Störung erst als Ursache in Betracht gezogen, wenn ein Leiden aus schulmedizinischer Sicht nicht mehr therapierbar oder chronisch geworden ist. Tatsächlich können aber bereits schlechtes Schlafen und eine allgemeine Müdigkeit oder Lustlosigkeit auf bestehende Störfelder hinweisen.

Tagsüber drückt das Magnetfeld gegen die Erde während es sich nachts ausdehnt. Daher sind die negativen Auswirkungen erdmagnetisch gestörter Zonen nachts wesentlich höher. Durch einen belasteten Schlafplatz können wesentliche Auswirkungen spürbar werden.

Mögliche Folgeerscheinungen ...

  • Sich morgens wie gerädert fühlen
  • Kopfschmerzen
  • Traumqualität
  • Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Nackenschmerzen
  • Mit geschwollenen Augen aufwachen
  • Häufige Ermüdung

Natürlich waren das nur ein paar Möglichkeiten. Sobald das Abwehrsystem geschwächt und ein Krankheitssymptom ausgelöst wurde, lohnt es ich auf jeden Fall, als Erstes den Schlafplatz zu untersuchen.

Nachweis von Erdstrahlen – Ermittlung geopathischer Störfelder

Die Radiästhesie beschäftigt sich mit dem Nachweis vorhandener Erdstrahlen. Dabei werden als Instrumente insbesondere Pendel und Ruten eingesetzt, mit denen die Störfelder aufgespürt werden können. Grob gesagt lassen sich Wasseradern und geologische Brüche am besten durch den Einsatz unterschiedlicher Ruten, Gitternetzlinien oftmals besser durch Pendeln, nachweisen.

Instrumente zur Abschirmung – Schutzmöglichkeiten / Entstörung

Den Auswirkungen der Erdstrahlungen kann – und sollte – sich kein Lebewesen gänzlich entziehen. Ähnlich wie zum Beispiel bei Krankheitserregern ist es erforderlich, dass der menschliche Körper lernt, mit einem gewissen Maß an Erdstrahlung auszukommen. Dort jedoch, wo die Belastung überhandnimmt, ist ein Schutz beziehungsweise eine Entstörung notwendig, um gesundheitliche Schädigungen zu vermeiden.

Unserem Schlafplatz kommt dabei eine wesentliche Bedeutung zu. Radiästheten haben daher häufig die Aufgabe, eine Schlafplatzuntersuchung durchzuführen. Oft kann schon das Umstellen des Bettes innerhalb eines Zimmers eine deutliche Verbesserung bringen, nämlich dann, wenn es aus dem Bereich herausgenommen wird, der durch Strahlungen belastet ist. Nicht immer ist dies jedoch so einfach möglich, mitunter einfach baulich bedingt. Dann müssen andere Möglichkeiten der Entstörung gefunden werden.

Der gesunde Magnetismus hat bei der Entstörung von Erstrahlen eine besondere Bedeutung. Bei einer starken Belastung des Schlafbereiches können daher beispielsweise Magneteinlagen das Bett gegen die Erdstrahlung abschirmen. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass auch der Magnetismus immer eine Auswirkung auf den Organismus hat, wenn sie auch nicht grundsätzlich mit Erkrankungen einhergehen muss. Eine „aufputschende“ Wirkung kann jedoch genau so unangebracht sein, wenn man sich ihr täglich während des Schlafens aussetzt.

Zur Entstörung wird daher häufig eine Kombination verschiedener Substanzen eingesetzt, die durch ihren physikalischen Brechungswinkel und ihre Eigenschwingung die schädlichen Strahlungen neutralisieren.

Wir merken uns:

  • Der Reibungswiderstand der Erde erzeugt ein natürliches elektrisches Feld - das Erdmagnetfeld ermöglicht Leben auf der Erde. Erst Störungen dieser Systeme verursachen Schwierigkeiten.
  • Elektrische Wechselfelder werden in der Medizin zur Diagnostik eingesetzt.
  • Wasseradern, geologische Brüche, Globalgitter nach Hartmann und das Curry-Netz sowie weitere Ursachen erzeugen Strahlungen, die sich negativ auf den menschlichen Organismus (psychisch und physisch) auswirken. Geopathologie bedeutet „Leiden durch die Erde“.
  • Zum Nachweis der Strahlungen bedient sich die Radiästhesie verschiedener Instrumente, wie Ruten und Pendel.
  • Magnetismus und neutralisierende Substanzen, Brechungswinkel, Eigenschwingung werden zur Entstörung eingesetzt.

Fragen:

a) Welche Erdstrahlungen kennen Sie?
b) Welche Auswirkungen können Erdstrahlen auf den menschlichen Organismus haben?
c) Seit einiger Zeit wachen Sie morgens völlig gerädert auf. Dementsprechend fühlen Sie sich den ganzen Tag müde. Wie reagieren Sie? Welche Möglichkeiten haben Sie?

Lösungen:

a) Wasseradern, geologische Brüche, Globalgitter, Diagonalnetz, radioaktive Gase, Elektrosmog, Gitternetz;
b) Neben körperlichen Beeinträchtigungen können auch psychische Leiden ausgelöst werden.
c) Ich gehe zum Arzt! Wenn die Diagnose und die verschriebenen Medikamente nicht die erwünschte Wirkung haben, wende ich mich an die Radiästhesie.

08.09.2017 © seit 07.2011 Heike Untermoser  
Kommentar schreiben