Story: "Spam enemy" - der Kampf gegen Werbe-Mails

Teaser: Man sagt, dass der PC erfunden wurde, um den Menschen Arbeit abzunehmen. Aber wer täglich den "Löschen-Button" beim Durchsehen der E-Mails zum Rauchen bringt, hat da so seine Zweifel. Lesen Sie in dieser Story, wie eine wackere Userin versucht, den Kampf gegen die ewige Werbeflut mit Humor zu nehmen.

Kampf gegen SpamKennen Sie das auch? Da setzen Sie sich fröhlich und gut gelaunt nach Ihrem wohlverdienten Jahresurlaub am ersten Arbeitstag an Ihren PC. Als Erstes öffnen Sie brav und pflichtbewusst den Mail-Account. Wenn dann die Anzahl der eingegangenen Mails mit etwa "1512" angegeben wird, fällt man fast vom Schreibtischstuhl.

Was ist während des dreiwöchigen Urlaubs passiert? Man versucht sich zu beruhigen und denkt sich: „Bestimmt 99% Spam-Mails, das hat man doch locker in 1 Stunde erledigt.“

Stimmt! Nun fällt es einem wieder ein, man wollte doch noch vor dem Urlaub den Spam-Filter aktualisieren, aber irgendwie ist das wohl in der Urlaubsvorfreude untergegangen.

Da hat man nun den Datensalat. Was also tun? Man will sich ja nicht gleich am ersten Tag die gute Urlaubslaune verderben lassen. Gehen wir das doch mal sportlich an und tun so, als ob es ein Spiel wäre. Schließlich konnte man sich doch früher auch für „Moorhuhn schießen“ oder für "Tetris" begeistern, sie sind doch ebenso dumpf.

Okay, die Grafik ist nicht so doll und auch nicht so bunt, aber wenn man sich das Bild, das der Posteingang einem so bietet, anschaut, dann lassen sich doch schnell Parallelen finden. Auf die Plätze, fertig los!

Yeah! Strike, schon 25 Viagra-Enemys destroyed. Nun geht’s an die Casinos, die ja auch ´ne Menge Abwechslung bieten. Mal auf Englisch und mal Französisch. Jetzt wird´s aber ein wenig peinlich, denn man muss feststellen, dass das französische Vokabular doch seit Schulende ziemlich ins Hinterstübchen geraten ist. Schnell den Gedanken abtun mit: „Ich hab´ in der Schule auch nicht gerade Fachbegriffe aus der Pokerspielrunde oder vom Roulette gelernt!“

Spam gelöschtSo, eine halbe Stunde ist nun schon um, aber hier bin ich der Sieger, denn es gibt ja kein Zeitlimit. Kein Balken, der mich anblinkt und mir sagt: „Du hast nur noch 25 Sekunden Spielzeit!“ Auch meine Leben sind hier unbegrenzt. Wenn man das aus der Warte betrachtet, dann ist doch „Spam enemy“ ein Spiel mit Zukunft.

Bis dahin zumindest, als plötzlich mein Chef mir über die Schulter blickt und fragt, wessen Geistes Kind ich bin, dass ich derart viele Spams in meinem Posteingang habe. Obwohl ich ja, nun schon bei 556 angekommen bin! Aber nun kommt meine zweite Glückssträhne für diesen Tag!

Ich rufe schnell die Mails auf, die mir mein EDV-Administrator während meiner Abwesenheit hat zukommen lassen. Und zeige sie ihm siegessicher! Na, ahnen Sie deren Inhalt? Es sind ca. 72 Mails in den 3 Wochen aufgelaufen, in denen mir Folgendes mitgeteilt wird:

  • Es ist ein Systemfehler aufgetreten, wir melden uns wieder, sobald dieser behoben wurde. 30X
  • In unserer Zweigniederlassung in Bremen ist die Telefonanlage ausgefallen. Wir melden uns wieder, sobald der Techniker da war! 5X
  • Herr Schmidt hat Eis für seinen Geburtstag ausgegeben, bitte holt es Euch in der Pause selbst aus dem Kühlschrank. 1X
  • Das Eis ist jetzt leider alle, aber es war sehr lecker. Vielen Dank noch mal auf diesem Wege. 1X
  • Der Systemfehler wurde behoben. 30X
  • Die Kollegen in Bremen sind wieder telefonisch erreichbar. 5X

Herr Schmidt klopft mir auf die Schulter und sagt: „Na, Frau Müller, dann schuldet Ihnen jetzt wohl unser EDV-Administrator ein Eis!“

Heute muss mein Glückstag sein, aber ich glaube nicht, dass ich morgen wieder Lust habe „Spam enemy“ zu spielen, also mache ich mich gleich daran, den Spam-Filter zu aktivieren, der für mich diese Arbeit erledigen wird.

Und widme mich den Tätigkeiten, für die ich hier bezahlt werde ...

07.05.2014 © seit 10.2009 Page Angel  
Kommentar schreiben