Optische Täuschung: Der magische Zylinderhut

Hier handelt es sich um eine optische Täuschung, bei dem das Gehirn die Maße eines Körpers durcheinanderwirft. Sehen Sie sich den magischen Zylinderhut an und testen Sie Ihr Augenmaß!

Was ist eigentlich eine optische Täuschung? Eine optische Täuschung - oder auch visuelle Illusion - ist eine Wahrnehmungstäuschung des Gesichtssinns. Solche optischen Täuschungen können fast alle Aspekte des Sehens betreffen. Man unterscheidet gewöhnlich zwischen Tiefenillusionen, Illusionen von Farben, geometrische Illusionen oder Bewegungsillusionen. Im folgenden wollen wir Ihnen eine optische Täuschung zeigen, die auf der Tiefenillusion basiert.

Denn manchmal spielt einem das eigene Gehirn so seine Streiche. Wenn wir räumliche Körper betrachten, bestimmten wir unterbewußt ihre Maße. Betrachten Sie das folgende Bild und versuchen Sie herauszubekommen, welche Maße - bzw. die Relationen zwischen Höhe und Breite - der magische Zylinderhut hat. So bekommen Sie Feedback, was Ihr Augenmaß betrifft. Verglichen wird jeweils ...:

a) Ursprung des Pfeils nach oben bzw.
b) die gesamte Breite des Zylinders.

Die Frage hierbei lautet:

Wie ist das Verhältnis zwischen Höhe und Breite bei diesem Zylinderhut? Ist das Maß der Höhe oder die der Breite größer? Oder stehen Höhe und Breite im selben Verhältnis?

Zylinderhut

Betrachten Sie das Bild genau und versuchen Sie mit Ihrem "Augenmaß" die Verhältnisse einzuschätzen. Welche Verhältnisse werden in diesem Bild dargestellt? Versuchen Sie "aus dem Bauch heraus" zu entscheiden und nehmen Sie kein Meßwerkzeug zur Hilfe. Schließlich geht es hier nicht um die Bewertung einer Leistung, sondern um den Spaß beim Schätzen.

Wenn Sie am Thema optische Täuschung interessiert sind, finden Sie auf Philognosie noch weitere Artikel zum Thema:

Mit diesen Anregungen können Sie noch weitere Experimente zum Thema machen. Ich wünsche allen viel Spaß beim Spielen mit optischen Täuschungen!

Die Lösung zu diesem Rätsel finden Sie auf der nächsten Seite!

15.06.2016 © seit 09.2005 Andreas Trepzik  
Kommentar schreiben