Hoodia Diät - Eine Wunderpflanze zum Abnehmen?

Teaser: Umfragen ergaben, dass 90% aller Frauen am liebsten 6 bis 7 kg abnehmen würden. Fast alle sind unzufrieden mit ihrem Gewicht. Doch leider sind viele Diäten nicht wirklich dazu geeignet sein Wunschgewicht zu erreichen. Viel wird versprochen und oft nur ...

Umfragen ergaben, dass 90% aller Frauen am liebsten 6 bis 7 kg abnehmen würden. Fast alle sind unzufrieden mit ihrem Gewicht. Doch leider sind viele Diäten nicht wirklich dazu geeignet sein Wunschgewicht zu erreichen.

Viel wird versprochen und oft nur wenig gehalten. Da wird sich mancher Skeptiker fragen, ob es für eine bestimmte Diät auch wissenschaftliche Belege gibt - oder anders - hat man bereits überprüft, ob eine bestimmte Diät hält, was sie verspricht.

Daher will ich in diesem Tipp einige Forschungsergebnisse der Hoodia-Diät präsentieren. So können Sie sich selbst ein Urteil bilden, ob Sie diese Form des Abnehmens seriös finden. Der Wunsch abzunehmen, scheint in unserer Gesellschaft auf jeden Fall weit verbreitet zu sein. Dies besagen zumindest einige allgemeine Umfragen zu den Lebenswünschen der Deutschen.

So wurde der Wunsch nach Gewichtsverlust bei Lebenswünschen wie ...:

  • ... gesichertes Einkommen, ...
  • ... ein schönes Zuhause, ...
  • ... Erfolg im Job ...

... in der Rangordnung ganz oben angesiedelt. Wenn man dann bedenkt, dass kaum eine Diät wirklich Erfolg bringt, weil man sie nicht durchhalten kann, klafft zwischen Wunsch und Wirklichkeit eine riesige Lücke. Aber es kommt Hilfe aus der Pflanzenwelt - die Hoodia-Pflanze.

Hoodia wirkt auch bei Tieren ...

In mehreren Tierversuchen in den USA und Europa konnte man dem aktiven Molekül der Hoodia-Pflanze, dem P57, eine Eigenschaft nachweisen, die durchgreifend auf den Sättigungsprozess einwirkt. Reduzierte Kalorienaufnahme bei Ratten konnte in Testverfahren festgestellt und gemessen werden, resultierend aus einer hypothalamischen Wirkung. Der Hoodia-Wirkstoff wurde ihnen während eines Fütterungsversuches dafür u. a. direkt in eine Gehirnkammer injiziert.

Die Versuchstiere reagierten mit einer Verminderung der Nahrungsaufnahme von 30% bis zu 60%, jeweils abhängig von der verabreichten Dosis. Zusätzlich stellte man fest, dass noch einen Tag, sogar weit über 24 Stunden, ja sogar bis zu 48 Stunden nach Verabreichung von P57, der ATP-Anteil im Hypothalamus um mehr als 100% erhöht blieb. Das ist also mehr als das Doppelte des gewöhnlichen. Die Erhöhung trat circa 30 Minuten nach der Einnahme ein.

Durch die Erhöhung des ATP-Anteils wird im Hypothalamus ein Signal für das Sättigungsgefühl ausgelöst. Es wird quasi ein ausreichend hoher Blutzuckerspiegel vorgetäuscht. Unser Hungergefühl wird ausgesetzt oder zumindest beherrschbar.

Und das soll das aktive Molekül P57 der Hoodia-Pflanze bewirken:

Die forschenden Wissenschaftler gehen davon aus, dass es den ATP-Anteil in den Nervenzellen des Hypothalamus erhöht. Einfach ausgedrückt: P57 gaukelt im Sattzentrum des Gehirns einen ausreichend hohen Glukosespiegel vor. Das Signal für „satt“ wird aktiviert, wir haben keinen Hunger mehr. Durch diesen ATP-Anstieg erhält der Körper aber auch zusätzlich einen Energieschub.

Der ATP-Spiegel bleibt 24 Stunden erhöht, zum Teil bis zu 48 Stunden. Über die ganze Zeit hinweg kommt es zu einer hervorragenden, gleich bleibenden Wirkung durch P57. Es bildet sich schnell eine Art Satt-Spiegel. Da Ratten natürlich keine Kunden der Diätindustrie sind, wurden zudem klinische Tests bei Menschen in einem Doppelblindtestverfahren durchgeführt.

Wie wirkt Hoodia bei Menschen?

Nach nur 15 Tagen nahmen die Probanden, denen der P57-Wirkstoff, also Hoodia, verabreicht wurde, weniger als die Hälfte ihrer üblichen Kalorienmenge auf, obwohl sie so viel essen durften, wie sie wollten. Trotz des üppigen Angebots und der fehlenden Beschäftigung reduzierte sich die Kalorienaufnahme der P57-Probanten um mindestens 1000 Kalorien am Tag und auf diese Weise auch rapide ihr Gewicht.

Es konnte eine statistisch signifikante Reduzierung der täglichen Kalorienzufuhr ermittelt werden. Zusätzlich konnte eine deutliche Reduzierung der Körperfettmasse bei den P57-Probanden gemessen werden. Ihr Appetit auf Nahrung wurde erheblich gesenkt. Sie konnten mit P57 ohne Probleme den appetitlichen Schlemmerangeboten in Hülle und Fülle widerstehen. Das beste Ergebnis aber: In keinem Test wurden Nebenwirkungen festgestellt.

Resultat:

  • Hoodia hilft dem Wunsch nach Gewichtsverlust nachhaltig zu erfüllen.
  • Positive zusätzliche Auswirkungen: Heißhungerattacken bleiben aus.
  • Der Fettabbau im Körper funktioniert besser.
  • Bei einer Diät wird weniger Magermasse im Körper angegriffen, man wird schlank und schön.

Am besten nimmt man Hoodia zusammen mit einer speziell ausgearbeiteten Diät zu sich, die genau auf die Wirkung von Hoodia abzielt. Das hat sich als positiv erwiesen.

Die Diät wird genau im Buch: „Schlank mit Hoodia“ von Monika Braun, dem ersten deutschen Sachbuch über Hoodia, erklärt. Neben Dosierung und Einnehmetricks wird hier ein genauer Ernährungsplan mitgeliefert.

Wenn Sie weitere Artikel zum Thema Abnehmen mit Hoodia interessieren, seien Ihnen noch folgende Veröffentlichungen auf Philognosie empfohlen:

Viel Spaß beim Abnehmen!

(Anmerkung der Redaktion: Laut Wikipedia warnen manche Experten beim Bezug von Hoodia von dubiosen Internetangeboten Abstand zu nehmen. Hier besteht die Gefahr, daß die natürlichen Bestände aufgrund von hemmungslosen Raubbau zerstört werden. Unser Rat: Achten Sie beim Bezug von Hoodia darauf, daß die Pflanzen aus kultivierten Anbau stammen. Damit leisten Sie einen wertvollen Beitrag den natürlichen Bestand dieser seltenen Pflanzengattung zu erhalten. (Quelle: Wikipedia "Hoodia gordonii"))

04.03.2013 © seit 05.2007 Monika Braun  
Kommentar schreiben