Erfahrungsbericht: Was bringt Besuchertausch mit Bannertausch-Communitys?

Teaser: Eine Frage, die jeden Homepagebesitzer bewegt ist, wie man mehr Besucher auf die eigene Homepage bekommt. Speziell will ich im weiteren über sogenannte "Bannertausch-Communities" sprechen, die angeblich ein kostengünstiger - in manchen Fällen auch ko ...

Eine Frage, die jeden Homepagebesitzer bewegt ist, wie man mehr Besucher auf die eigene Homepage bekommt. Speziell will ich im weiteren über sogenannte "Bannertausch-Communities" sprechen, die angeblich ein kostengünstiger - in manchen Fällen auch kostenloser - Weg sein sollen, um zu mehr Besuchern zu kommen. Das Prinzip ist denkbar simpel - man erstellt selbst von seiner Homepage ein Banner, welches man der Banner-Community zur Verfügung stellt und sieht auf der eigenen Homepage einen Platz vor (meist im oberen Bereich der eigenen Seite) in der fremde Banner eingeblendet werden dürfen. Für jede Einblendung eines fremden Banners erhält man irgendeine Form von "Credits", die durch eine Einblendung des eigenen Banners auf anderen Seiten abgebaut werden.

Das Tauschverhältnis liegt meist bei 10:8 bis 10:6, d.h. für 10 Einblendungen von Fremdbannern, werden 8 Einblendung des eigenen Banners auf anderen Seiten automatisch erzeugt. Meist bekommt man zudem Statistikfunktionen anhand derer man erkennen kann, wie viele Banner wo eingeblendet wurden und wie oft Besucher die jeweiligen Banner angeklickt haben. Oftmals kann man Zusatzfunktionen nutzen, über man den Zeitpunkt der Einblendung steuern kann oder sich über bestimmte Kategorien aussuchen kann, für welche Seiten man selbst werben will.

Soweit zur Technik. Das Ergebnis solcher Bannertausch-Communities fällt sehr bescheiden aus. Wenn man Glück hat kommt man bei den Klickraten auf maximal 1% - meist ist die Klickrate auf Banner jedoch noch wesentlich schlechter (<0.5% und weniger). Im Klartext bedeutet das, daß man für ca. 1500 Bannereinblendungen mit maximal 10 - realistisch jedoch mit 0-2 Besuchern rechnen kann. Aus diesem Verhältnis ergibt sich, daß kleinere Webseiten (mit weniger als 50 000 Seitenaufrufen im Monat) überhaupt keinen Gewinn von dieser Tauschaktion haben - im Gegenteil - man verschwendet wertvolle Werbefläche für kostenlose Werbung von anderen Seiten.

Mit einer positiven Beeinflussung des Pageranks können Sie ebenfalls nicht rechnen, da Ihre Banner nicht mit Ihrer URL eingeblendet werden bzw. der Link mit einer Umleitung über den Server der Banner-Community läuft. Sie können dies leicht überprüfen, indem Sie mit der Maus über ein solches Banner fahren und in der Anzeigenleiste des Browsers die URL begutachten. Zudem ist die Qualität der eingeblendeten Banner meist mehr als bescheiden - von absoluten Stümperbannern (was schon einer Verschandelung der eigenen Webseite gleichkommt) bis hin zu Erotik und Flirt-Bannern findet man dort alles eingeblendet, was kein Mensch wissen will.

Da solche Systeme nur reine Einblendungen verrechnen, gibt es keinerlei Erfolgsorientierung - man tauscht bis man schwarz wird.

Mein Fazit lautet deshalb: Lassen Sie die Finger von derartigen Tauschsystemen. Weder stimmt das Verhältnis von Aufwand und Ertrag, noch kann man sich gezielt die thematischen Einblendungen der Fremdbanner selbst aussuchen. Sicher sind die seriösen Tauschsysteme so aufgebaut, daß sie zumindest nicht direkt schaden, d.h. Sie sind z.B. mit Google-Adsense kompatibel - aber dies ist schon das einzige positive Merkmal. Nimmt man die faktische Besucherzahl - die man über ein solches System bekommt - als Erfolgsmaßstab, so kann man sich ernsthaft fragen, was das Ganze mit Besuchertausch zu tun haben soll.

Jeder einzelne Eintrag in ein gut moderiertes Forum bringt mehr Besucher, als ein monatelanger Bannertausch. Sie können gerne selbst solche System ausprobieren - ich rate Ihnen nur - rechnen Sie nicht mit Besuchern.

05.07.2012 © seit 11.2005 Heiko Wahn
Kommentar schreiben