Tip gegen Schweißfüße und Fußpilz: Einlegesohlen aus Zedernholz

Teaser: Viele von Ihnen kennen ja die antibakterielle Wirkung von Zedernholz als hochwertige Schuhspanner oder Schutz gegen Motten. Jetzt habe ich von einem Freund einen Tipp gegen Schweißfüße und Fußpilz bekommen, den ich hier gerne weitergeben möchte, weil ...

Viele von Ihnen kennen ja die antibakterielle Wirkung von Zedernholz als hochwertige Schuhspanner oder Schutz gegen Motten. Jetzt habe ich von einem Freund einen Tipp gegen Schweißfüße und Fußpilz bekommen, den ich hier gerne weitergeben möchte, weil er bei mir wirklich viel besser geholfen hat als verschiedene Puder oder Cremes:

Die antibakterielle Wirkung von Zedernholz kann man nämlich auch direkt gegen Schweißfüße und Fußpilz nutzen. Und zwar gibt es neuerdings sehr dünne und angenehm zu tragende Einlegesohlen aus Zedernholz. Die Technik leuchtet mir auch ein: Das Zedernholz hat wohl im Laufe der letzten tausend Jahre natürliche Abwehrstoffe gegen die fungiziden Mikroorganismen entwickelt. Die Zedernholz-Einlegesohle saugt die im Schuh auftretende Feuchtigkeit auf, ohne die Fußhaut auszutrocknen. Durch die antibakterielle Eigenschaft des Holzes werden die Mikroorganismen, die für die Geruchs- und Fußpilzbildung verantwortlich sind, unschädlich gemacht.

Ich nutze die Sohlen jetzt seit 2 Monaten und es funktioniert prima. Auch von den Kosten her ist es ok: Die Sohlen kosten 12 Euro bei www.sportlerfuss.de (das billigste bzw. der einzige den ich im Internet gefunden habe).

Schreiben Sie doch mal, wie es bei Ihnen funktioniert.

Mark Winterer

10.06.2012 © seit 07.2005 Mark Winterer
Kommentar schreiben