Jobsuche: Bedeutung des Telefonanrufes bei einer Bewerbung

Teaser: Für viele Menschen ist das Thema Bewerbung oft ein Buch mit sieben Siegeln. Unzählige Dinge gibt es zu beachten. Jeden Experten, den man fragt, hält eine andere Antwort bereit. Jedoch darüber wollen wir hier nicht berichten. Wir wo ...

Für viele Menschen ist das Thema Bewerbung oft ein Buch mit sieben Siegeln. Unzählige Dinge gibt es zu beachten. Jeden Experten, den man fragt, hält eine andere Antwort bereit. Jedoch darüber wollen wir hier nicht berichten. Wir wollen Ihnen aufzeigen, welche Bedeutung das Telefon im gesamten Prozess einer Bewerbung einnimmt.

Haben auch Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihre Bewerbung nicht den gewünschten Erfolg hatte? Eventuell lag es ja daran, dass Sie im Vorfeld nicht angerufen haben! Ja, Sie lesen richtig, ein Anruf kann für einen effektiven Start in die erfolgreiche Bewerbung sehr wichtig sein. Bevor Sie in Zukunft eine Bewerbung versenden, beachten Sie bitte Folgendes:

Es gibt Anzeigen mit und ohne Ansprechpartner. Dies ist schon die erste Hürde, die bewusst oder unbewusst vom suchenden Unternehmen „eingebaut“ wird. Bei Anzeigen ohne Ansprechpartner sollten Sie diesen telefonisch erfragen. Es kann ein erster Test sein; ist der Bewerber bereit oder in der Lage, den „richtigen“ Ansprechpartner zu ermitteln? Bei Anzeigen mit angegebenem Ansprechpartner sollen Sie stets anrufen. Warum hat man ihn sonst mit in der Anzeige angegeben?

Was sollte ich bei einer telefonischen Bewerbung beachten?

1. Sie bauen ein Beziehungsverhältnis auf

Der Aufbau einer guten Beziehung in einem Gespräch entscheidet häufig über Erfolg oder Misserfolg einer Bewerbung. Nur wenn Sie es schaffen, eine positive Gesprächsatmosphäre herzustellen, werden Sie Erfolg haben. Jeder verbindet eine Stimme immer mit einem bestimmten Bild über einen Menschen. Seien Sie höflich, bestimmt, kompetent und zeigen Sie sich motiviert bzw. zielorientiert. Wenn Ihnen dies gelingt, haben Sie eventuell schon ein positives Image beim Ansprechpartner erzeugt und sind kein unbekannter anonymer Bewerber mehr.

2. Sie bekommen Informationen, die nicht in der Anzeige stehen

Sie kennen den Spruch: Wer fragt, der führt! Hier haben Sie jetzt die Chance nach fehlenden Informationen zu fragen, die nicht in der Anzeige stehen. Sie können somit schon im Vorfeld abklären, ob sich eine schriftliche Bewerbung für Sie überhaupt lohnt. Bedenken Sie: Fragen zeigen, dass jemand ein aktives Interesse an einer Sache hat. Dies deuten viele Personalleiter positiv als echte Motivation des Bewerbers.

3. Sie haben die Möglichkeit, auf Sprachmuster zu achten

Sie wissen um die Bedeutung von Sprachmustern in der Kommunikation. Nur wenn Sie erkennen was für ein „Typ“ Ihr Gesprächspartner ist, können Sie positiven Einfluss auf das Gespräch nehmen. Zudem erkennt man im Gesprächsverlauf oft schon sehr früh, welche "Werte" und Kompetenzen dem Personalleiter wichtig sind bzw. welche Ansprüche er an einen Bewerber stellt. Dieses Wissen kann Ihnen bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch von großem Nutzen sein. Wenn Sie hier einen guten Eindruck machen, wird sich der Personalleiter mit großer Wahrscheinlichkeit beim Bewerbungsgespräch positiv an Sie erinnern.

4. Sie legen den Grundstein für ein anschließendes Bewerbungsgespräch

Wenn Sie jetzt noch die Bewerbungsunterlagen entsprechend gestalten (z.B. namentliches Anschreiben, Briefgestaltung abgestimmt auf den jeweiligen Gesprächstyp, Sonderbriefmarke, usw.) sollte dem Bewerbungsgespräch nichts im Wege stehen.

Viel Erfolg bei Ihrer nächsten Bewerbung!

Telefontrainer & LifeStyleAdviser Udo Peilicke

11.06.2012 © seit 06.2011 Udo Peilicke
Kommentar schreiben