Expedition nach Atlantis: 2.000 Kilometer durch die Archäologie

Teaser: In diesem Artikel wird eine Expedition vorgestellt, deren Ziel es war, Ruinen des versunkenen Kontinents Atlantis zu finden. Was in der libyschen Wüste entdeckt wurde, können Sie hier in Bild und Text erfahren.

Das Schicksal ist einfallsreicher als alle Phantasie. Dies bezeugt die authentische Niederschrift einer seltsamen Reise nach Libyen. Ich selbst trat sie an, um etwas bestimmtes zu finden. Die Lösung eines uralten Menschheitsrätsels: Atlantis.

Lupe zum Vergrößern Auf die Bilder klicken.

Jeep in Libyen Pyramide in Libyen Felsgrab Jaghbub Solonta Slunta

Basierend auf den Forschungsergebnissen des Manuskripts 'Notfall Atlantis' war es mir vergönnt, unter den kuriosesten Umständen eine private Expedition anzutreten. Doch nicht die archäologischen Funde und Folgerungen sind das eigentliche Thema der Fortsetzung, sondern die Ereignisse vor und während der Expedition. Ein ehemals normales Leben wurde Spielball der Zufälle mit unglaublichen Wendungen. Das Buch "Expedition nach Atlantis" ist dessen spannende Dokumentation.

Die Geschichte beginnt bereits in Deutschland zu einer Zeit, in der ich mich als Hilfsarbeiter verdingte. Damals, im Jahre 2002, fand ich punktgenau einen Ort in Nordafrika, der in 30 wissenschaftlichen Bedingungen mit Platons Atlantisbeschreibung übereinstimmte. Um die zuständigen Stellen zu einer Grabung zu bewegen, fertigte ich das oben genannte Erstlingsmanuskript an, natürlich völlig erfolglos. Doch ab nun sollten sich die Ereignisse überschlagen.

Die Odyssee der Merkwürdigkeiten führt unter anderem über einen koreanischen Professor, der angeblich 1 Millionen Dollar für das Projekt bereithielt, einen Verleger, der statt meines Manuskripts eine Hetzschrift über den Scharlatan a.petit drucken ließ, sowie einen Reiseunternehmer, der Monate lang vorgab, eine Expedition zu organisieren. Daß sie nie stattfinden würde, wurde mir klar, als man mir meldete, daß er sich selbst für den Urheber meiner Erkenntnisse ausgab.

Die Vorsehung entschied, daß ich selbst eine Expedition starten würde. Selbstverständlich anders, als man es erwarten würde. Doch schließlich gelangte ich doch nach Libyen, namentlich auf das inselartige Plateau der Cyrenaika, und lernte dessen Freundlichkeit kennen. In nur acht Tagen und insgesamt 2.500 km Fahrt in einem Geländewagen, gab die Wüste ihre Geheimnisse preis.

Darunter befindet sich die erste libysche Pyramide, seltsame Felsengräber nahe meiner Lokalisation, ein gebohrter Stein am exakten Zielpunkt, ein undefinierbares Grab im selben Wadi, sowie verkannte Megalithbauten im Norden der Cyrenaika. Eine Unzahl von weiteren Beobachtungen führt zu bemerkenswerten Folgerungen. Was auch immer sich dort unten verbergen mag, es ist sensationell.

08.09.2017 © seit 10.2009 a.petit  
Kommentar schreiben

Notfall Atlantis kostenlos lesen auf -> www.expedition-atlantis.com: Buch - Notfall Atlantis oder als pdf für 5 Euro erwerben.

Expedition nach Atlantis ist noch nicht für das Web aufbereitet.

Weitere Bilder, Informationen und Berichte finden Sie in Deutsch und Englisch auf der entsprechenden Website -> Expedition nach Atlantis.