Alternative Medizin: Einführung und Übersicht alternativer Heilmethoden

Teaser: Auch in der modernen Schulmedizin weiß man heute, dass man die Ursachen von Krankheiten nicht nur rein mechanisch beschreiben kann. Man ist sich bewusst, dass auch die Psyche des Patienten eine wichtige Rolle spielt. In diesem Artikel wird das Problem der Schulmedizin beschrieben und einige alternative Heilmethoden vorgestellt.

Das Problem der Schulmedizin

Neben der heute allgemein praktizierten Schulmedizin gab es schon immer eine Vielzahl anderer Heilmethoden, die Menschen zum Therapieren von Krankheiten erfunden haben. Doch blieben solche alternativen Heilmethoden bislang nur wenig beachtete "Stiefkinder" der Schulmedizin, die sich nicht wirklich durchsetzen konnten.

Schulmedizin vrs. alternative HeilmethodenDoch selbst den Verfechtern der Schulmedizin ist mittlerweile bewusst, dass nicht alle Krankheiten rein körperlich (oder "mechanisch") bedingt sind, sondern oft - wie beispielsweise bei Magengeschwüren - auch seelische und psychische Faktoren eine wichtige Rolle spielen.

Doch in welcher Wechselwirkung Körper und Geist bei der Entstehung von Krankheiten zusammenwirken, ist wenig erforscht und oft auch nicht eindeutig belegbar.

Da aber das Wissenschaftsparadigma darauf pocht nur eindeutig beschreibare - und experimentell nachweisbare - Versuchanordnungen als "Wahrheiten" anzuerkennen, können diese Zusammenhänge weder verstanden noch nach den üblichen Methoden erforscht werden. Es ist ein echtes "Verstehensproblem" der Wissenschaft, welches an den eigenen Forschungsmethoden scheitert.

Ganz nach dem Motto: "Was man in einer bestimmten Versuchsanordnung nicht eindeutig "beweisen" kann, gibt es nicht."

Doch kaum einer kommt auf die Idee die eigene Vorgehensweise der "wissenschaftlichen Methode" selbst infrage zu stellen. Denn vielleicht erzeugt gerade diese eingeschränkte Sichtweise - alles materiell und mit wiederholbarer Versuchsanordnung beweisen zu wollen - genau die blinden Flecken, die ein Verständnis von Körper-Geist-Zusammenhängen verhindern.

Speziell an dieser Fragestellung setzen viele alternative Heilmethoden an und versuchen in ihrem System Erklärungen zu finden, wie man psychosomatische (Psyche = Geist - Soma = Körper) Erkrankungen erklären könnte.

Im folgenden Artikel will ich Ihnen einige alternative Heilmethoden vorstellen und im Überblick kurz beschreiben, welche Ansätze hier verfolgt werden.

Was sind "Ganzheitliche Therapieformen"?

Ganzheitliche Therapieformen betrachten den Menschen als eine Einheit von Körper, Geist und Seele. In der hohen Schule der Medizin waren diese Heilmethoden ursprünglich nicht geduldet. Sinn und Hintergrund einer Krankheit spielen in der modernen medizinischen Ausbildung überhaupt keine Rolle mehr.

Hier wird auf der körperlichen Ebene, im Reich der Materie angesetzt. Obwohl sich dieses Paradigma durchsetzte, hat es traditionelle Methoden - wie beispielsweise asiatische Heilkünste - nie wirklich vollständig ersetzt. Man weiß zwar nicht, wie die Meridianlehre oder Akkupunktur in einer wissenschaftlichen Sprache erklärt werden kann, aber sie funktioniert trotzdem.

In der heutigen Zeit muss man sich in einem sich schnell veränderten Umfeld zurechtfinden. Bei Hektik und Stress verliert man oft die Verbindung zu sich selbst und das führt nicht selten zu Krankheiten.

In der "alten Medizin" sprach man früher davon, dass kranke Menschen ihre Mitte verloren haben. Ein Heilmittel wurde noch "Remedium" genannt, was nichts anderes bedeutet, als "zurück zur Mitte". Die Notfallmischung „Rescue remedy“ bei den Bachblüten erinnert uns heute noch daran.

Unsere Hausärzte sind mit Arbeit überhäuft und mit einer zunehmenden Flut an bürokratischen Aufgaben überlastet. Zudem müssen der Ärzte ständig aufpassen was sie verschreiben, denn was heute noch als Heilmittel anerkannt ist, kann morgen schon wieder verboten sein.

Also werden weiterhin Heilpraktiker und andere Therapeuten bei seelischen Problemen und geistiger Orientierung, Patienten zur Seite stehen. Ein Blick in die Medizintradition des Ostens zeigt, dass sich Methoden und Medikamente über Jahrhunderte hinweg bewiesen haben, ähnlich wie in der Homöopathie.

Es gibt inzwischen zahlreiche ganzheitliche Therapieformen, womit sich mehr als vorübergehende Symptomfreiheit und unterdrückende Maßnahmen erzielen lassen. Sehen wir uns einige konkrete Beispiele näher an.

Aroma Therapie

Hier handelt es sich um die kontrollierte Anwendung aromatischer Essenzen ätherischer Öle zur Steigerung des eigenen Wohlbefindens. Körper, Geist und Seele werden auf positive Art beeinflusst, um die eigene Gesundheit zu erhalten. Düfte können beim Menschen ganz unterschiedliche Stimmungen hervorrufen.

Ein Schamane benutzt bestimmte Pflanzen, um sich in einen tranceähnlichen Zustand zu bringen und kann so eine Verbindung mit Geistern und verstorbenen Seelen herstellen. Das Entzünden von Räucherwerk ist eine der ältesten Praktiken der Menschheit und wird für die verschiedensten Zwecke eingesetzt.

Zur Vorbeugung und Heilung werden ätherische Öle für das Verdampfen in Duftlampen, als Badezusatz, als Kompressen oder als Grundlage für ein Massageöl verwendet. Die Anwendungen der Aroma Therapie können zum Großteil durch Selbstdiagnose erfolgen.

Bei einer Einnahme von ätherischen Ölen ist von einer Selbstbehandlung abzuraten, weil die Öle die Schleimhäute verätzen können.

Wie Öle wirken ...

AromatherapieDie Duftstoffe wirken auf das Zentralnervensystem und gelangen mit jedem Atemzug in die Nasenhöhle, wo ein Kontakt mit der Reichschleimhaut entsteht. Von da werden die Impulse direkt in das Zentrum des Gehirns geleitet. Die Signale werden an das limbische System weiter geleitet und dort analysiert.

Das limbische System ist eng mit den emotionalen Reaktionen verbunden und löst durch Gerüche die verschiedensten Reaktionen aus. Der Geruch von frischgebackenem Brot wird wahrscheinlich hungrig machen, während der Geruch fauler Eier eher Übelkeit hervorruft.

Das limbische System hängt mit der Bindung von Gedächtnismustern zusammen und kann somit einen Geruch unabhängig von der jetzigen Situation mit längst Vergangenem in Zusammenhang bringen. Der Geruch von Weihrauch erinnert die meisten Menschen an Religion und Kirche.

Hier eine kleine Liste wie Gerüche erfahrungsgemäß wirken können ...:

  • aktivierend: Fichtennadel, Rosmarin, Thymian, Muskatnuss, Citronella
  • beruhigend: Lavendel, Melisse, Mandarine, Kamille, Basilikum
  • stimmungshebend: Rose, Rosenholz, Geranium, Bergamotte, Lemongras,
  • Insekten abweisend: Lavendel, Eukalyptus, Nelke, Salbei, Zypresse
  • konzentrationssteigernd: Lemongras, Rosmarin, Pfefferminze, Eukalyptus
  • desinfizierend: Teebaum, Eukalyptus, Nelke, Lavendel, Salbei
  • immunstärkend: Eukalyptus, Lavendel, Teebaum, Geranium, Bergamotte
  • angstlösend: Lavendel, Geranie, Neroli, Dill, Galbanum, Zeder

Bachblüten Therapie

Die Bachblüten Therapie geht davon aus, dass jeder Krankheit eine seelische Gleichgewichtsstörung zugrunde liegt. Die Ursache von Krankheiten liegen nach Dr. Edward Bach in den disharmonischen Seelenzuständen der menschlichen Natur. Er erforschte und definierte 38 disharmonische Seelenzustände und ordnete sie den 38 Bachblüten zu.

Krankheit wird als ein Hilferuf der Seele verstanden, welche sich über den Körper bemerkbar macht. Wenn man sich oft ängstlich, aggressiv, unzufrieden, hoffnungslos, besorgt oder innerlich unruhig fühlt, werden diese Zustände als negative Gemütssymptome bezeichnet. Es ist ein Mangel oder das Fehlen positiver Charaktereigenschaften, durch die wir oft unsere Ziele aus den Augen verlieren oder Dinge tun, die uns gar nicht entsprechen.

Diese Symptome zeigen, dass etwas nicht mehr in Ordnung ist und geändert werden muss. Denn ständige Verspannungen, Angstzustände und Verkrampfungen können zu körperlichen Erkrankungen führen. Durch diese Gemütszustände ist der Samen schon gesät und kann zum Wachsen kommen, wenn man darauf nicht reagiert.

Bachblütenkonzentrate werden aus wild wachsenden Blütenpflanzen und Bäumen hergestellt. Diese Blütenkonzentrate sind mit Informationen versehen, die auf einer feinstofflichen Ebene mit dem menschlichen Bewusstsein korrespondieren. Es handelt sich dabei um archetypische Reaktionsmuster.

Zum Beispiel korrespondiert Larch mit den menschlichen Reaktionsmustern der Angst. Wenn man nun aus Angst "etwas Falsches zu sagen" lieber gar nichts sagt, um hinterher festzustellen, dass es ja doch richtig gewesen wäre, soll die entsprechende Blütenessenz (Larch) dafür sorgen, dass sich das unterentwickelte Selbstwertgefühl wieder aufbaut.

Die richtige Bachblüte wirkt unterstützend und stärkt das Selbstvertrauen, was in diesem speziellen Fall wichtig ist.

Die Auswahl der Blüten kann im Selbststudium getroffen werden oder im Gespräch mit einem Therapeuten. Bachblütenmischungen kann man selbst herstellen oder fertig in der Apotheke kaufen.

Die Notfalltropfen Rescue sollten für Notfallsituationen zur seelischen Entspannung in keinem Haushalt fehlen. Für akute Zustände empfehlen sich: Elm, Gorse, Hornbeam, Olive, Rock Rose, Sweet Chestnut, White Chestnut.

09.06.2012 © seit 04.2010 Heike Untermoser  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.1 Gesamtbewertung

  4.0 Thema
  4.0 Information
  4.2 Verständlichkeit

Stimmen: 6

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

Diesen Ratgeber bewerten.

Kurze Nachricht an uns?
Anregungen, Lob, Kritik, Verbesserungsvorschläge...
Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an kommentare@philognosie.net