Was ist Twitter? Social Network und Marketing Instrument

Teaser: Spätestens seit Barack Obama Twitter für seinen Wahlkampf einsetzte, ist es als soziales Netzwerk und Marketing-Instrument in aller Munde. Obwohl man Twitter mittlerweile auf vielen Webseiten findet, wissen noch die wenigsten Menschen was es ist und wofür man es nutzen kann. Dies erfahren Sie in diesem Artikel.

Im letzten Wahlkampf um die Präsidentschaft in den USA, wurde speziell das Internet als Marketing-Medium verstärkt genutzt. Besonders der kostenlose Micro-Blogging-Dienst "Twitter" kam durch Barack Obama in aller Munde. Obama nutzte diesen Dienst, um seine Anhänger über alle Veranstaltungen, Entscheidungen oder wichtigen Informationen auf dem Laufenden zu halten. Wie Twitter funktioniert und wozu man diesen Dienst nutzen kann, ist das Thema des folgenden Artikels.

Was ist Twitter?

Twitter wird als ein einfacher "Micro-Blogging-Dienst" oder auch als "soziales Netzwerk" bezeichnet. Mit Twitter können registrierte Benutzer Kurznachrichten - ähnlich einer SMS - mit maximal 140 Zeichen pro Nachricht an andere Nutzer versenden. Diese Kurznachrichten werden "Updates" oder "Tweets" (engl. für "zwitschern") genannt. Neben einem kurzen Text, kann zudem eine URL eingebunden werden, wodurch man direkt auf eine Internet-Webseite verweisen kann.

Jeder Benutzer von Twitter hat die Option gezielt Kurznachrichten von anderen Benutzern zu abonnieren. Auf Twitter werden solche Abonnenten von personenbezogenen Kurznachrichten "Follower" (engl. für "Anhänger, Getreue, Folger") genannt. So kann man auf der Twitter-Startseite sowohl eigene Kurznachrichten (Updates oder Tweets) schreiben, als sich auch "Updates" von anderen Personen (denen man folgt) anzeigen lassen.

Durch das Verfolgen der Nachrichten anderer Nutzer entsteht ein "soziales Netzwerk". Letztlich entscheidet der Absender aber immer selbst, ob er seine Nachrichten jedem - oder nur einem beschränkten Freundeskreis - zur Verfügung stellen will.

Weiterhin werden heute schon einige kostenlose Zusatzprogramme angeboten, die das Lesen, Sortieren und Anzeigen der Tweets erleichtern sollen. So lassen sich Twitter-Nachrichten in einigen Ländern beispielsweise als SMS versenden, als RSS-Feeds auslesen oder man läßt sich den Standort des Absender auf Google Maps anzeigen. So können brandneue Informationen fast in Echtzeit gesendet und empfangen werden.

Sekundenschnell können Verabredungen mit Freunden getroffen, das Resumee eines Kinobesuchs kundgetan oder die Projektarbeit von Teammitgliedern koordiniert werden. Überall dort, wo ein Zugang zum Internet möglich ist, erreichen die Tweets das Social Network. Um sie zu lesen, braucht man ein internetfähigen Handy, Notebook, Netbook oder ein Computer im Internet-Cafe.

Wozu kann man Twitter nutzen?

Um sich ein konkreteres Bild davon zu machen, warum Twitter in den letzten Jahren so bekannt geworden ist, wollen wir im Folgenden einige bekannte Beispiele aufzählen, welche die vielfältigen Anwendungen dieses Dienstes beschreiben.

So wurde Twitter in der Vergangenheit beispielsweise für folgende Zwecke benutzt:

  • Marketing: Firmen wie Cisco oder Sun Microsystems verwendeten Twitter, um auf ihre aktuellen Produkte und Dienstleistungen hinzuweisen.
  • Informationen: Die NASA gab über Twitter neue Entdeckungen der Raumsonde Phönix auf dem Mars bekannt.
  • Nachrichten: Zeit Online informierte Leser über neue Artikel (wie Nachrichten und Sportereignisse).
  • Veranstaltungen: Im US-Wahlkampf hielten die Wahlkämpfer ihre Anhänger über aktuelle Veranstaltungen auf dem Laufenden.
  • Standort: Barack Obama ließ über Twitter seinen Standort auf Google Maps anzeigen.
  • Koordination: US-Aktivisten koordinierten ihre Proteste gegen den Republikaner-Kongreß in Minneapolis.
  • Soziales Netzwerk: Viele Privatleute informieren Freunde und Verwandte über aktuelle persönliche Belange.

Damit haben Sie die Möglichkeit zu überlegen, ob die eine oder andere Anwendung auch für Ihre Zwecke geeignet sein könnte. Die Liste ist selbstverständlich nur beispielhaft und es lassen sich mit Sicherheit noch andere Nutzungsmöglichkeiten finden.

What are you doing? - Sozial-Geräusche oder Information

Durch die einfache Bedienung von Twitter werden natürlich viele User dazu animiert auch jeden erdenklichen Unsinn zu versenden. Selbst mit 140 Zeichen pro Nachricht lassen sich leicht emotionale Befindlichkeiten äußern, Gedankensprünge dokumentieren oder einfach Small Talk machen. Nachrichten wie ...:

  • Bernd: sitzt gerade am Schreibtisch.
  • Tina: ist gerade langweilig.
  • Britta: geht jetzt Abendessen

... animieren wohl nur die besten Freunde dazu, solche Nachrichten zu abonnieren. Wer viele Followers erzeugen möchte, muß sich schon ein wenig anstrengen und echte bzw. interessante Infos liefern.

Überall im WWW begegnen uns immer wieder gute Artikel, Postings, Guides oder Tutorials -  also wertvolle Informationen, die wir nutzen wollen. Wer solche Infos auch an Freunde weitergeben will, kann dies ebenfalls über Twitter tun. Mittlerweile findet man auf vielen Webseiten den Button "Tweet this" oder "Twitter". Wenn man darauf klickt, wird automatisch die Überschrift des Artikels plus Link in eine Twitter-Kurznachricht verwandelt. Ein Beispiel hierzu finden Sie am Ende dieses Artikels.

Sie sparen sich damit eine E-Mail anzulegen, um dann den Text und Link, Empfänger-Adresse etc., manuell per Hand einzugeben. Natürlich lebt Ihr Twitter-Feed von brauchbaren Informationen. Ansonsten wären Tweets, in denen auf andere Artikel verwiesen wird, lediglich mit einer gutsortierten Link-Liste vergleichbar.

Ein Feedback darüber, ob auch andere Benutzer Ihre Tweets als informativ erachten, drückt sich beispielsweise in der Anzahl Ihrer Follower und Replies (Antworten und Kommentare auf Tweets) aus. Außerdem können Sie über das Verfolgen von anderen Benutzern (following) auch selbst bei interessanten Themen immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Twitter als Social Network Marketing

Im Zeitalter der globalen sozialen Vernetzung greifen User vermehrt auf die persönliche Empfehlung guter Informationsquellen zu. Bei der Flut anonymisierter Newsletter und Werbemails haben viele weder die Zeit noch die Nerven alles selbst zu durchstöbern. Infos aus solchen Werbemedien landen häufig einfach postwendend im Papierkorb. Denn schließlich beinhaltet jede Empfehlung eines Freundes bereits ein Versprechen - diese Information ist wirklich lesenswert!

Damit sind Informationen und Empfehlungen per Tweet:

  • direkter als jede Werbung
  • schneller als jede Mail
  • mit 140 Zeichen kürzer als jedes Posting/Blogeintrag/Werbemail/Newsletter
  • zielgenau im Erreichen der Zielgruppe (Follower)
  • eigendynamisch (kann per Suchfunktion gefunden und weiterempfohlen werden)
  • kostenlos - die Verbreitung von Infos kostet Sie keinen Pfennig.

Gerade für Autoren und Firmen eignen sich Tweets, um auf Artikel, Bücher oder Produkte hinzuweisen. Mit Twitter bekommt das Marketing eine soziale Komponente. Leser der Tweets entscheiden nach eigenen Kriterien, ob die Tweets informativ sind und honorieren dies durch Kommentare und Empfehlungen an Sie und Ihre "Follower".

Damit machen Sie sich und Ihre Themen nicht nur bekannt, sondern können auch neue Leser für Ihre Artikel, Produkte oder Dienstleistungen interessieren. Auch in anderen Social Networks sind Schnittstellen für Twitter bereits etabliert. So verfügen Sie beispielsweise als Nutzer von Facebook über die Möglichkeit, aktuelle Tweets auf Ihrer Pinwand einzubinden oder Pinwand Einträge in Ihrem Twitter-Feed zu importieren.

Damit bin ich mit meinem kleinen Überblick über diese neue Option am Ende angelangt. Ich hoffe, Sie konnten sich einen ersten Überblick verschaffen und überlegen, ob sich Twitter auch für Ihre Zwecke einsetzen läßt. Falls Ihnen also mein Artikel gefallen hat - tweet this and follow me :)

Viel Spaß beim "Twittern"!

25.04.2014 © seit 03.2009 Katrin Fräbel
Kommentar schreiben