TV-Filme aufnehmen und eigene DVD-Sammlung erstellen

Teaser: Wenn Sie ein Filmliebhaber sind, wird Ihnen sicher schon aufgefallen sein, dass eine eigene Filmsammlung mit der Zeit ganz schön teuer werden kann. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihre Lieblingsfilme aus dem Fernsehen selbst aufnehmen und ansprechend gestalten können. Ihre Filmsammlung wird damit recht schnell wachsen, vernünftig aussehen und wesentlich preisgünstiger sein.

Sie lieben Filme, wollen sich aber nicht jeden Monat Filme kaufen oder für teures Geld leihen? Dann wird Sie dieser Artikel interessieren, denn es gibt inzwischen eine preiswerte und attraktive Alternative: die Aufnahme von Spielfilmen aus dem Fernsehen. Ich zeige Ihnen hier, wie Sie preiswert und langfristig zu einer beachtlichen Filmsammlung kommen.

HDTVWelche technische Ausstattung ist zum Aufnehmen von TV-Filmen nötig?

An technischen Geräten benötigen Sie (Stand Dez. 2007):

  • einen digitalen Satelliten- oder Kabelreceiver
  • einen DVD-Rekorder mit Festplatte (80 GB oder mehr)
  • einen Fernseher
  • eine Satellitenschüssel oder Kabelanschluss

Mit dem Satellitenempfang bzw. einem Kabelanschluss haben Sie die Möglichkeit zwischen 40 und 80 deutschsprachige Sendern zu empfangen. Die Empfangsqualität liegt hierbei weit über der des terristrischen Digitalfernsehens (DVB-T).

Die Anschaffung und Installation einer neuen Satelliten-Empfangsanlage schlägt mit 150 bis 300 EUR zu Buche, je nach Größe der Satellitenschüssel und Menge der Räume, die Sie mit einer Empfangsmöglichkeit ausstatten wollen.

Einen entsprechenden Satellitenreceiver bekommen Sie in den vielfältigsten Ausstattungsvarianten für 50 bis 200 EUR. Hierbei beachten Sie bitte unbedingt in welcher Qualität das Signal an die "VCR-Buchse" weitergegeben wird. Nur "RGB" genügt hier Ihren Qualitätsansprüchen. S-Video oder Video reicht nicht aus! Das Non plus ultra ist natürlich ein HD-Sat-Receiver. Bestes Bild, bester Ton (Dolby Digital) und wenn ausgestrahlt: Dolby Surround.

Ich empfehle hier einen DVD-Rekorder mit Festplatte, da Sie sich das Überspielen der Filme von einem Festplattenreceiver zu einem DVD-Rekorder ersparen. Es müssen also für das Kopieren der Filme nicht zwei Geräte gleichzeitig gestartet werden. Denn das ist nämlich gar nicht so einfach, da nicht jeder Receiver sofort mit der Wiedergabe beginnt und wer will schon auf jeder DVD 10 Sekunden warten bis das Bild erscheint? Zum anderen bedeutet ein DVD-Rekorder mit Festplatte einfach weniger Fingerübungen, was die ganze Angelegenheit erheblich vereinfacht.

Moderne Festplatten-DVD-Rekorder bekommen Sie schon für 220 bis 450 EUR, je nach Größe der Festplatte. Grundsätzlich kann man hier alle Marken empfehlen, nur von den billigen "Baumarktgeräten" sollten Sie die Finger lassen. Warum? Schauen Sie sich mal auf einem Flachbildfernseher die Aufnahme auf einem guten Markengerät (Panasonic, JVC, Samsung, Toshiba etc.) und einem Billigrekorder an ... Sie werden es sehen. Zudem verfügen die billigen Geräte sehr häufig nur über "Video-" oder "S-Videoeingänge".

Beim Kauf des Rekorders sollten Sie unbedingt darauf achten, dass er die richtige Eingangsnorm für das Signal hat. Hier kommt nur RGB in Frage. Mit weniger sollten Sie sich nicht zufriedengeben. Das Beste was der Markt gerade hergibt (2011), ist ein Blu-ray-Recorder. Mit ihm können Sie die Filme in höchster Qualität und mit Surround-Sound auf der Festplatte aufnehmen und auf der Blue-Ray speichern.

Last but not least: einen Fernseher. Steht hier ohnehin eine Neuanschaffung ins Haus, sollten Sie unbedingt gleich auf einen Flachbildschirm umsteigen. Es gibt zur Zeit einfach nichts besseres - die Bildqualität ist einfach bestechend!

Bitte achten Sie aber unbedingt auf die "Full-HD"-Norm und auf das Vorhandensein der richtigen Anschlussbuchsen in ausreichender Menge: also mindestens 2 Scartbuchsen und mindestens vier HDMI-Anschlüsse. Gibt es obendrein noch einen "Componenteneingang", um so besser.

Achten Sie bei der Aufnahme auf die Bild- und Tonqualität!

DVD CoverSobald ein Film auf einem TV-Kanal kommt, der Sie interessiert oder den Sie gerne archivieren wollen, nehmen Sie ihn auf die Festplatte Ihres DVD-Rekorders auf.

Sind Sie sich nicht ganz sicher, ob es sich lohnt den Film zu behalten, sehen Sie sich ihn erst von der Festplatte an. Dann können Sie entscheiden, ob Sie ihn behalten wollen oder einfach wieder löschen.

Auf eine 80 GB Festplatte bekommen Sie etwa 35 Aufnahmestunden in Topqualität.

ACHTUNG: Legen Sie bereits vor der Aufnahme die Aufnahmegeschwindigkeit fest (SP, LP, EP). Diese Abkürzungen bedeuten folgendes:

  • SP (Short Play) - 2 Stunden Aufnahmezeit in DVD-Qualität
  • LP (Long Play) - 4 Stunden Aufnahmezeit in Super-VHS-Qualität (S-VHS)
  • EP (Extended Play) - 8 Stunden Aufnahmezeit in VHS Qualität

Die Qualität weisen hier also von SP (beste Qualität) bis zu EP (schlechteste Qualität) enorme Unterschiede auf. Die meisten DVD-Rekorder können die Aufnahme nur in der bereits vorliegenden Geschwindigkeit kopieren. Eine nachträgliche Änderung - z.B. weil sich der Film doch als länger als 2 Stunden herausstellt - ist nicht möglich.

TV- Film bearbeiten - Werbung entfernen

Haben Sie die Aufnahme auf einem privaten TV-Kanal gemacht, muss unbedingt die Werbung raus. Hier bieten alle Markengeräte eine meist hervorragend funktionierende Schnittfunktion. Da Sie diese aber sehr häufig benutzen werden, empfehle ich, sie sich beim Kauf des Gerätes zeigen zu lassen. Nichts ist lästiger als eine umständliche Bedienung, sie muss für Sie passen!

Achten Sie beim Bearbeiten der Aufnahme unbedingt darauf, dass einige private Sender Teilsequenzen nach der Werbung wiederholen. Schneiden Sie erst da, wo der neue Teil des Films beginnt.

So einfach sich das Schneiden des Films auch gestaltet, üben Sie es am besten vorher einige Male mit einer beliebigen TV-Aufnahme. Denn: der Schnitt geht nur einmal, gelöscht, ist gelöscht.

Was sollten Sie bei der Wahl von Rohlingen beachten?

Zur Archivierung Ihrer Filme ist die gute alte DVD noch immer die erste Wahl. Kaufen Sie ausschließlich Qualitätsrohlinge, schließlich wollen Sie an Ihrer Filmsammlung noch lange Freude haben. Billigprodukte neigen frühzeitiger zu Datenverlusten. Das äußert sich dann in hässlichen Bild- und Tonaussetzern.

DVD beschriftenAchtung: Nicht jeder DVD-Rekorder verträgt sich mit allen Rohlingen! Hier gilt: testen! Kaufen Sie zunächst ein bis drei Rohlinge des von Ihnen bevorzugten Fabrikats und testen Sie, ob Ihr DVD-Rekorder sie mag. DVD-Rohlinge bekommen Sie in 50er bis 100er Mengen schon für 30 bis 40 Cent pro Stück. Blue-Ray-Rohlinge liegen preislich weit darüber, bei ca. 1€ pro Stück (Stand 2011).

Nach der Aufnahme sollten Sie die fertige DVD unbedingt beschriften. Haben Sie irgndwann einmal mehr als nur eine DVD aus der Hülle genommen, wissen Sie sonst nicht mehr, welcher Film in welche Hülle gehört.

Nichts ist lästiger als in einer, vielleicht 200 Filme umfassenden Sammlung, die richtige DVD zu suchen. Für die Beschriftung der Vorderseite der DVD gibt es Spezialstifte, die 50 bis 90 Cent kosten und auf der Oberfläche haften.

Von bedruckbaren DVDs oder DVD-Aufklebern rate ich Ihnen strikt ab. Durch die Hitze die in einem DVD-Player entstehen kann, können sie sich ablösen, im Player kleben bleiben und Ihnen das Gerät komplett ruinieren. Für die aufgedruckte Schrift auf einer bedruckten DVD gilt das gleiche, kann sie sich doch verflüssigen und in das Gerät laufen. Die Stifte hingegen sind bis zu 100 Grad C unlösbar.

Die Hülle: Ein Schönes Cover für jeden Fim ausdrucken

Eine DVD-Sammlung ohne entsprechende Verpackung sieht natürlich nicht halb so gut aus, wie die gekauften Exemplare.

DVD-Leerhüllen bekommen Sie in großen Stückzahlen, z. B. 50er oder 100er Packungen zu einem Preis von 11 bis 17 Cent pro Stück. Hier haben Sie sogar noch die Wahl, ob Sie die gewohnten breiten Exemplare oder etwas schmalere Ausführungen bevorzugen. Bei den schmaleren Ausführungen sollten Sie unbedingt bedenken, dass auch der Rücken dieser DVDs schmaler ist und die Titel nicht mehr so gut lesbar sind.

Screenshot von coverparadiesWICHTIG: die DVD-Hüllen sollten unbedingt mit einer Folie zum Einschieben eines Covers an der Außenseite versehen sein. Natürlich sollte man schon von außen sehen, welcher Film sich in der Hülle verbirgt. Auch hierfür gibt es das richtige im Internet.

Die Originalcover fast aller Filme finden Sie z. B. bei Coverparadies .

Dort laden Sie die Cover als Bild herunter, bringen sie in die richtige Größe (was meist schon der Fall ist) und drucken sie aus. Anschließend wird das Cover von Hand ausgeschnitten und in die Außenhülle der DVD-Verpackung geschoben. Hierfür müssen Sie über einen Farbdrucker verfügen und beim Ausschneiden der Covers eine einigermaßen ruhige Hand haben.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Aufbau Ihrer eigenen DVD-Sammlung!

07.04.2014 © seit 12.2007 Axel C. Balzer
Kommentar schreiben