Vollwertkost: Gesunde Ernährung mit Getreide

Teaser: Es gibt immer noch böse Zungen, die behaupten, daß Getreide dick macht. Doch dabei wird allzuleicht übersehen, wie gesund die Ernährung mit Getreide für unseren Körper ist. In diesem Artikel finden Sie einen ausführlichen Überblick, über die wichtige Rolle von Getreide für eine gesunde Ernährung.

GetreidekranzWenn man sich ein wenig informiert, findet man immer wieder Aussagen ala Getreide macht dick oder von Getreide bekommt man Verdauungsbeschwerden. Stimmt das? Nein, aber einmal festgelegte oder ausgesprochene Dinge werden oft über Jahrzehnte stur wiederholt.

Wir neigen dazu, nur noch Dinge zu glauben, die wissenschaftlich nachgewiesen sind. Aber wer prüft schon selbst, ob die Ergebnisse korrekt sind bzw. recherchiert nach welchen Kriterien geprüft wurde und welche Folgerungen angemessen sind? Stimmt - normalerweise niemand!

Fakt ist, daß wir Menschen über eine lange Zeit sehr viel mehr Getreide zu uns genommen haben und weite Teile der Welt es immer noch tun. In der „westlichen Welt“ kann man seit dem 2. Weltkrieg eine Steigerung an chronischen Erkrankungen feststellen, egal ob Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Rheuma oder Darmkrebs. Die Meinung der Fachwelt geht immer mehr in die Richtung, dies in Zusammenhang mit unserer heutigen Ernährung zu sehen.

Zum Teil wissen wir heute schon, daß eine ausgewogene vollwertige Ernährung besser ist. Aber wie soll man das umsetzen, wenn man bei der Informationsflut gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Doch bevor wir uns diesem Thema widmen, sehen wir uns erst einmal an, was man überhaupt unter Getreide versteht.

Zu den Getreidesorten kann man zählen: Amaranth, Buchweizen, Dinkel und Grünkorn, Gerste, Hafer, Hirse, Mais, Quinoa, Reis, Roggen und Weizen.

Getreide als ganzes Korn besteht zu 85% aus Nährstoffen und durch seinen niedrigen Wassergehalt ist es lange lagerfähig und gut haltbar. Die Inhaltsstoffe schwanken je nach Sorte.

Inhaltsstoffe bei 100 g Getreide: (ein Mittelwert)

  • Kohlenhydrate 63-75,5 g
  • Fett 1,7 – 7,1 g
  • Eiweiß 7,5 – 12,5 g
  • Kalzium 15 – 79,6 mg

(Quelle: wikipedia Internet - Einzelwerte kann man unter www.wikipedia.org nachlesen)

Getreide ist ein guter Eiweißlieferant, so daß wir Wurst und Fleisch reduzieren können. Der Vorteil ist, daß wir kein Cholesterin, Purin (Gicht) und Fett, ebenso kein BSE und keine Medikamentengaben der Tiere mit aufnehmen. Der Fettgehalt ist sehr gering, dafür aber der Gehalt an ungesättigten Fettsäuren hoch. Sie schützen unsere Gefäße und sind herzfreundlich.

Getreide¾ des Korns besteht aus Kohlenhydraten, wobei es sich um Stärke handelt, die langsam ins Blut sickert und damit den Blutzuckerspiegel konstant hält. Sie machen lange satt und geben dem Körper viel Energie. Wer viel Vollkornbrot ißt, ist weniger gefährdet an Altersdiabetes zu erkranken.

Der Gehalt an Kalium, Kalzium, Magnesium, B-Vitaminen, Vitamin E, sowie Spurenelementen und Enzymen ist je nach Getreidesorte und Bodenbeschaffung unterschiedlich. Viele Biostoffe sitzen an den Randschichten des Korns. Sie haben eine Schutz- und Heilwirkung für den Menschen. In dieser Richtung wird noch fleißig geforscht. Ich gebe hier einmal zwei Beispiele:

Lignane sind:

  • stark antikarzenogen (Krebs verhindernd)
  • starke Phytoöstrogene
  • gute Antioxidantien
  • schützen das Herz-Kreislauf-System

Phytinsäure sind:

  • antikarzenogen
  • helfen den Blutzucker zu normalisieren
  • binden die Spurenelemente Eisen und Zink

Aber auch die Art wie wir essen, spielt eine Rolle bei der Gesundheit. So kann man grundsätzlich sagen, daß man Vollkornbrot immer gut kauen sollte. Wir haben 3 Speicheldrüsen im Mund, die die ersten Schritte zur Aufspaltung von Stärke vornehmen. Sie können pro Tag leicht 1 ½ l Verdauungssäfte herstellen. Das verbessert auch unsere Zahngesundheit. Die Kohlenhydrate werden schon gespalten, so daß der Darm weniger Arbeit hat.

Was sind Ballaststoffe?

GetreidehalmBallaststoffe sind unverdauliche Faserbestandteile, die gut gekaut werden müssen, was sich wiederum gut auf unsere Zahngesundheit auswirkt. Unsere Verdauungssäfte werden besser angeregt, Magen- und Darmfüllung machen uns besser satt. Unser Darm kann seine Tätigkeit besser ausüben. Die Ballaststoffe binden im Darm überschüssiges Cholesterin und Gallensäure. Ballaststoffe gehören als wichtiger Bestandteil in unsere Nahrung. In den letzten Jahrzehnten nehmen wir immer weniger Ballaststoffe zu uns. Sie sind in Getreide (Vollkorn), Obst und Gemüse enthalten.

Wer bisher nur Weißmehl gegessen hat oder vielleicht auch ein Obst- und Gemüse-Verächter ist, sollte seinen Körper langsam an die Vollkost gewöhnen, um Blähungen, Verstopfung und Krämpfe zu vermeiden. Allerdings ist meistens nicht das Vollkorn daran schuld, sondern alle Arten von Zucker, die auch in Honig und Marmelade enthalten sind.

Kleie, wenn man sie in den Ernährungsplan einbauen möchte (egal aus welchem Getreide), sollte langsam Löffel für Löffel genommen werden, damit sich der Körper an die Menge von Ballast gewöhnen kann. Ganze Körner und Keimlinge sind ein eigenes Thema und sollten ebenfalls nach und nach eingesetzt werden. Am besten man erhöht zuerst den Obst- und Gemüseanteil bevor man den Vollkornanteil anhebt.

29.05.2012 © seit 06.2007 Renate Reimer  
Kommentar schreiben