Gentechnik in Nahrungsmitteln: Wie US-Konzerne über unser Essen entscheiden

Teaser: Wie demokratisch ist unsere Demokratie, wenn es um die finanziellen Interessen großer Konzerne geht? In diesem Artikel werden die Hintergründe der Einführung von gentechnisch manipulierten Pflanzen in Europa aufgedeckt. Welches Risiko mag auf uns zukommen, wenn großflächig und unkontrolliert gentechnisch veränderte Nahrungsmittel in Deutschland angebaut werden dürfen?

gentechnisch manipuliertes FeldWer die Macht über den Brotkorb der Völker hat, kann sie zu Geiseln nehmen. Diese Macht strebt seit 20 Jahren die 1914 gegründete Rockefeller-Stiftung in New York an, mit ihrem Bemühen, die Art der landwirtschaftlichen Nahrungserzeugung zu bestimmen und die Landwirte weltweit von sich abhängig zu machen. "Bis heute hat sie mehr als 400 führende Wissenschaftler von den Philippinen bis Thailand, von Kenia bis China ausgebildet. Die Rockefeller-Stiftung investiert seit 1994 mehr als 100 Millionen Dollar in die Forschung und Entwicklung von transgenem Saatgut, um Zugang zur weltweiten Nahrungsmittelproduktion, besonders bei wichtigen Entwicklungsländern, zu erhalten."

Sechs Chemie-Konzerne teilen sich das Geschäft: Syngenta, Bayer, Monsanto, DuPont, BASF, Dow Chemical.

Eine ausschlaggebende Hilfe zur Enteignung und Monopolisierung der Nahrungsmittelerzeugung war die Entscheidung des US-Supreme Court (Oberster Gerichtshof) 1980 "mit 5 : 4 Richtern, daß neue Formen von Leben patentierbar sind". Das war neu, daß Leben patentiert werden konnte. Bis dahin waren nur Erfindungen von Sachen patentierbar gewesen. "Bakterien seien unbelebten chemischen Verbindungen weitaus ähnlicher als Pferden, Bienen oder Himbeeren" , lautete die Begründung. Somit galt ein Mikroorganismus ab jetzt als erfunden, nicht mehr als entdeckt, wenn ein aufwendiges Verfahren nötig ist, um ihn zu isolieren.

Während das Europäische Patentamt hier noch nicht mitgemacht und ein Patentierungsverbot für "Pflanzensorten, Tierarten und biologische Verfahren zur Züchtung von Pflanzen und Tieren" schon 1980 erwirkt hatte, was das Europäische Parlament 1995 nochmals bestätigte, beschloß dasselbe Parlament 2 Jahre später am 16. Juli 1997 den Gesetzentwurf für Gen-Patente.

Gleichzeitig kauften die Chemiekonzerne in großem Stil Saatgutunternehmen auf. Ihre Versprechungen, bei der Ausbringung von genverändertem Saatgut könnten Herbizide eingespart werden, erfüllten sich jedoch nicht, wie das US-Landwirtschaftsministerium ermittelt hat. Der Einsatz sogenannter Pflanzenschutzmittel muß im Gegenteil immer weiter erhöht werden. Somit ist gleichzeitig mit dem patentierten Saatgut auch das Geschäft mit diesen chemischen Mitteln für die Konzerne gesichert. Landwirte, die sich dennoch auf das Geschäft einlassen, müssen Jahr für Jahr neues Saatgut einschließlich der vorgeschriebenen Menge von Pestiziden kaufen. 2001 hatten die sechs Chemie-Konzerne einen Marktanteil an Pflanzenschutzmitteln von über 80 % und bedienen über 90 % des transgenen Saatgutmarktes.

Die US-Konzerne Dow Chemical und Monsanto verdanken ihren steilen Aufstieg "den Millionenaufträgen zur Zeit des Vietnamkrieges 1965. Mit ihren Unkrautvernichtungsmitteln ... wurde der Dschungel entlaubt und Reisfelder und Menschen vergiftet. Die Firmen waren auf eine "Goldgrube"gestoßen. Die Chronik von Monsanto erwähnt, daß 1962 erstmals 1 Milliarde US-Dollar erzielt wurde, verschweigt aber den Grund."

Richard Fuchs zitiert Rachel Carson, die in ihrem weltberühmten Buch "Der stumme Frühling" fragt, "ob irgendein Kulturvolk einen erbarmungslosen Krieg gegen Lebewesen führen kann, ohne sich selbst zu vernichten und ohne das Recht zu verlieren, sich noch als Kulturvolk zu bezeichnen." Im deutschen Bundesland Brandenburg jedoch planen Bauern den Anbau von Gen-Mais. Im Wege steht nur noch das deutsche Gentechnikgesetz, demzufolge Gen-Bauern für Übertragung von Pollen genveränderter Pflanzen auf die Felder der Nachbarn haftbar sind.

Rot-Grün hatte das strenge Haftungsrecht eingeführt. Die große Koalition dagegen will es abmildern, weil es "innovationsfeindlich" sei. Der neue Bundesminister Horst Seehofer hat ein eigenes Verständnis von seinem Amt, in dem er Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördern soll. Wie er vorgibt, will er sich im Namen der Freiheit für eine angebliche Gleichbehandlung von herkömmlicher Landwirtschaft, ökologischem Landbau und Landwirtschaft mit Gentechnik stark machen, wobei er sich der Tatsache gegenüber blind zu stellen scheint, daß es Freiheit der Wahl nicht mehr geben wird, wenn die Gentechnik ins Spiel gekommen sein wird, weil sich früher oder später das genveränderte Erbgut über sämtliche Äcker ausbreiten wird.

70 - 90 von hundert Deutschen und anderen Europäern wollen das nicht. Mütter wollen keine genveränderte Nahrung für ihre Kinder. Das Schiedsgericht der Welthandelsorganisation (WTO) aber ist zu dem Schluß gekommen, die EU dürfe die Einfuhr genveränderten Saatgutes nicht ablehnen. Dem scheint Seehofer gehorchen zu wollen. Der "freie" Welthandel hat Vorfahrt. Das ist Demokratie, wie die Hochfinanz sie versteht.

Quellennachweis:

1. Richard Fuchs, Gentechnik: Die Enteignung unserer Nahrung: Manipulieren, patentieren, monopolisieren, globalisieren, in: Der Gesundheitsberater 3/2006

06.02.2013 © seit 04.2006 Heidrun Beißwenger

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.5 Gesamtbewertung

  4.8 Thema
  4.3 Information
  4.5 Verständlichkeit

Stimmen: 4

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN