Google-Adsense: Mehr Geld durch optimale Werbeplazierung

Teaser: Wollen Sie mit Ihrer eigenen Homepage Geld verdienen? Die Frage lautet meist - welche Werbeform ist am rentabelsten? In diesem Erfahrungsbericht können Sie nachlesen, wie ich meine Werbestrategie mit Google Adsense optimiert habe. Mit wenigen Tricks können auch Sie Ihre Werbeeinnahmen steigern!

Voraussetzungen für erfolgreiche Werbung

Bevor ich auf die konkrete Werbestrategie eingehe, will ich ein paar Worte zu den Voraussetzungen einer Homepage sagen, die Werbeeinnahmen erzielen soll. Unter einer Homepage wird heutzutage alles mögliche verstanden. Angefangen von einer einfachen Visitenkarte im Netz, bis zu umfangreichen Themenseiten. Der Umfang des Contentangebots kann von Homepage zu Homepage also stark variieren.

Grundsätzlich kann man hierzu sagen - je mehr echten Content eine Seite anbietet, desto größer ist die Chance, mit Werbung Geld verdienen zu können. Mit reinen Banner- oder Linkfarmen - automatisch generierten News oder Nachrichtenseiten kann man heutzutage kein Geld mehr verdienen. Gefragt ist echter Content - schließlich wollen Sie ja Stammuser gewinnen, die Ihre Seiten immer wieder besuchen - und dazu brauchen die Leute einen Grund - Content, den Sie woanders nicht finden!

01.jpgBis man eine echte Content-Seite aufgebaut hat, kann einige Zeit vergehen. Beim Start meiner Webpräsenz hatte ich mit ca. 100 echten Contentseiten begonnen, aber das erste Jahr hatte ich kaum Zugriffe (< 500 Seitenaufrufe pro Tag) auf meiner Seite. Erst als ich kontinuierlich weiteren Content hinzugefügt habe - die Seite von Google ausreichend indiziert war und immer mehr Besucher kamen, konnten ich die ersten Werbeeinnahmen verbuchen. Der zweite entscheidende Faktor für Werbeeinnahmen ist also die Anzahl der Besucher, die täglich auf die Homepage zugreifen.

Wohin mit der Werbung?

Der dritte Faktor ist die Plazierung der Werbung. Wenn ich hier ganz allgemein von Werbung spreche, meine ich im speziellen die Google Adsense Werbung. Ich bin mir nicht sicher, ob man Empfehlungen für die Plazierung von Werbung verallgemeinern kann. Google arbeitet hauptsächlich mit Text-Links und stellt hierfür ein hervorragendes Technisches Know-How bereit, bei dem die Auswahl der Text-Links automatisch über die Indizierung von Schlüsselwörtern im Content läuft. Im Gegensatz zu Bannerwerbung ist diese Werbeform informativ und bietet auf demselben Platz mehr Links. Außerdem fällt das aufdringliche Geblinke und Geblitze weg, was viele User mit der Zeit nur abnervt. Bei der Frage nach der Plazierung von Werbung muß man zum Einen dafür sorgen, daß die Werbung überhaupt gesehen wird und zum Anderen die Lesegewohnheiten der User berücksichtigen.

Bei Design der eigenen Homepage bedenken viele Hobbydesigner nicht, was - wann - wo auf der Page für einen User zu sehen ist. Am wichtigsten ist der Startbildschirm - also denjenigen Ausschnitt des Browser-Fensters, den ein User beim Seitenaufruf als erstes sieht. Hier entscheidet der User meist, ob es sich rentiert den Artikel zu lesen oder weiter zu surfen. Je interessanter der Startbildschirm gestaltet ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, daß der Surfer weiterlesen wird. Bei einem längeren Artikel sieht man beim Seitenaufruf somit nur einen kleinen Teil des gesamten Layouts.

Wenn Sie das Rad nicht von vorne erfinden wollen, rate ich Ihnen, auf durchdachte und seriöse Erfahrungswerte zurückzugreifen. Die beste Ausarbeitung zu diesem Thema habe ich bei Google - unter den Optimierungstips für Webmaster - gefunden. Hier finden Sie eine sogenannte "Heatmap" einer Homepage. Die Heatmap ist eine graphische Darstellung mit verschieden farbigen Bereichen einer einzelnen Homepage-Seite. Die einzelnen Farben geben an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, daß ein User auf eine Werbung klickt. So können Sie einfach überprüfen, ob Sie Ihre Werbung in den "heißen" Bereichen plaziert haben.

Zudem finden Sie in dem Artikel über die Optimierungstips von Google noch viele nützliche Hinweise auf die Lese- und Klickgewohnheiten von Usern. Also Infos, die für eine werbetreibende Homepage - im wahrsten Sinne des Wortes - Gold wert sind.

Wieviel bringt eine gute Werbeplazierung?

Eine ganze Menge! Als ich anfing auf die Google Adsense Werbung umzustellen, plazierten ich sie am linken unteren Bildschirmrand. Sie war also für die User erst zu sehen, wenn man einen Artikel etwas nach unten gescrollt hat - ein gutes Versteck, wie sich im Nachhinein zeigte. Dann habe ich die Plazierung nach den Vorgaben der "Heatmap" optimiert. Allein mit dieser Umstellung konnte ich (bei gleichbleibender Besucheranzahl und Seitenaufrufen) die Werbeeinnahmen verdreifachen - eine Umstellung, die sehr gelohnt hat!

Weitere Empfehlungen ...

Vieleicht finden auch Sie hier gute Möglichkeiten Ihre Seite zu optimieren. Ein weiterer Hint ist, sich die verschiedenen Werbeformen anzusehen - eine Werbeform, die bei uns besonders gut läuft sind die schmalen Linkblöcke 468x15 (siehe die unsere Seite oben), die besonders häufig angeklickt werden - eine echte Konkurrenz zu den üblichen Skyscrapern. Wer besonders gründlich vorgehen will, kann zudem die Google Adsense Seitensuche mit Werbelinks versehen. Die Seitensuche bringt mir zwar insgesamt nur ca. 5% Mehreinnahmen, wird dafür aber mit hoher Klickrate besonders häufig aufgerufen.

Viel Erfolg!

13.10.2013 © seit 07.2005 Aris Rommel  
Kommentar schreiben