Buchempfehlung: Gewinnbringend investieren mit Silber

Teaser: Nachdem – der Dollarverfall lässt grüßen – der Goldpreis in den letzten Monaten deutlich zulegen konnte und vor kurzem sogar ein 16-Jahres-Hoch (!) erreicht hat, steht eine Anlagekategorie wieder vermehrt im Brennpunkt des Interesses: Rohstoffe, und da vor allem Edelmetalle, namentlich Gold und Silber. Steht nun, nach dem Gold, bei Silber der nächste Bullenmarkt bevor? Davon handelt dieses Buch...

Silber Geldanlage investierenAn den Kapitalmärkten sein Geld vermehren – wer will das nicht? Durch den massiven Wertverfall an den Aktienmärkten, der zwischen den Jahren 2000 und 2003 stattgefunden und das Vertrauen der Anleger in die Solidität börsennotierter Gesellschaften zum Teil deutlich in Mitleidenschaft gezogen hat, wurde vielen Anlagewilligen klar, wie risikobehaftet und unsicher Investments in Aktien per se eigentlich sind.

Nachdem – der Dollarverfall lässt grüßen – der Goldpreis in den letzten Monaten deutlich zulegen konnte und vor kurzem sogar ein 16-Jahres-Hoch (!) erreicht hat, steht eine Anlagekategorie wieder vermehrt im Brennpunkt des Interesses: Rohstoffe, und da vor allem Edelmetalle, namentlich Gold und Silber.

Von letzterem handelt das vorliegende Buch, Big Silver, geschrieben vom Edelmetallfachmann Hubert Roos. Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus muss ich feststellen, dass gut 90 Prozent der ernstzunehmenden Börsenliteratur aus dem US-amerikanischen Bereich kommt, genuin deutschsprachige Publikationen können ihren US-Pendants in der Regel bei weitem nicht das Wasser reichen - Big Silver stellt diesbezüglich eine erfreuliche Ausnahme dar!

In verständlicher, nachvollziehbarer und konsistenter Argumentation erläutert Roos, warum die – durchaus auch für den Privatanleger praktikable – Investition in das – oft unterschätzte – „weisse Gold“ Silber eine der sichersten und gleichzeitig profitabelsten Anlagemöglichkeiten der nächsten Jahre sein kann. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass der Autor ausführlich Möglichkeiten aufzeigt, wie der „durchschnittliche“ Privatanleger am Silbermarkt aktiv werden kann, welche steuerlichen Besonderheiten es dabei zu beachten gilt, usw. u.s.f..

Denn: Erstens hat Silber als hochwertiges Edelmetall – welches im Gegensatz zu Gold auch und gerade von der (High-Tech-)Industrie gebraucht wird – einen impliziten Wert, der nicht einfach so, wie bei Aktien, auf Null fallen kann.

Zweitens lässt sich das Metall nicht nach Belieben inflationiert auf den Markt werfen (sehr interessant finde ich Roos’ diesbezügliche Ausführungen zur inflationären Ausweitung der Geldmenge, wie sie in den letzten Jahren v.a. in den USA stattgefunden hat); und drittens, hier handelt es sich meiner Meinung nach um des Autors Kernthese, wurde der Silberpreis in den letzten Jahren – bzw. Jahrzehnten (!) – künstlich niedrig gehalten!

Wie das? Nun, im Wesentlichen führt Roos folgenden Grund an:

Zitat (S. 54 – 55): „Die Wall Street hatte nie besonderes Interesse daran, dass Silber, Gold und andere Edelmetalle im Preis stiegen, denn sowohl für Notenbanker als auch für Investmentbanker dient der Anstieg der Gold- und Silberkurse als Barometer für das Misstrauen der Anleger in Papierwerte. Die Notenbank betreibt das Geschäft des Papiergeld-Druckens, die Wall Street betreibt das Geschäft des Papiergeld-Verkaufens.

Beide fürchten einen Vertrauensverlust in Papierwerte. Hinzu kommt, dass der gesamte Edelmetall-Bereich ein sehr enger Bereich ist, in dem die Investmentbranche wenig Platz sieht, sich Gewinn bringend auszudehnen. Die gesamte Marktkapitalisierung aller Edelmetallaktien dürfte die 100-Milliarden-Grenze nicht überschreiten – das ist nicht einmal so viel, wie Microsoft auf die Waage bringt – viel zu wenig also, um sich lange damit aufzuhalten. Die Märkte in den physischen Metallen Gold und Silber sind noch kleiner“.

Und so will man zumindest den Silberpreis künstlich niedrig halten – über Leerverkäufe an der New Yorker Warenterminbörse COMEX (Commodities Exchange), neben der LME (London Metals Exchange) der Hauptumschlagplatz für Edelmetall-Futures (Futures sind Terminkontrakte, die zum späteren Kauf oder Verkauf des zugrunde liegenden Produkts zu einem festgelegten Preis berechtigen/verpflichten).

Wie dies genau vor sich geht, lesen Sie am besten in Big Silver (und da v.a. im Kapitel „Die dunkle Seite“) nach, an dieser Stelle nur soviel: Es scheint bis heute funktioniert zu haben, u.a. weil die reale Nachfrage durch Verkäufe von Zentralbanken bedient werden konnte, und es ist gut möglich, dass es nicht mehr lange funktioniert, der „faule Zauber“ zusammenbricht – und das „weisse Gold“ einen spektakulären Bullenmarkt (unter einem "Bullenmarkt" versteht man eine länger andauernde Phase steigender Kurse, im Gegensatz zum "Bärenmarkt") erlebt!

Denn wie der Autor meint (S. 56): „Solange die Angebots- und Nachfragesituation ihre Gegenkraft zu den ungedeckten COMEX-Positionen noch nicht voll entfaltet hat, bietet sich die beste Gelegenheit, in den Silbermarkt einzusteigen“.

Also: Steigen Sie ein – in Silber!

07.04.2014 © seit 12.2004 G.H.

Das nebenstehende Buch, Big Silver, geschrieben vom Edelmetallfachmann Hubert Roos, befaßt sich mit der Anlagekategorie Rohstoffe, vor allem Edelmetalle, namentlich Gold und Silber - Auflage: 1 (Mai 2004).

In verständlicher, nachvollziehbarer und konsistenter Argumentation erläutert Roos, warum die – durchaus auch für den Privatanleger praktikable – Investition in das „weiße Gold“ eine der sichersten und gleichzeitig profitabelsten Anlagemöglichkeiten der nächsten Jahre sein kann.

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.5 Gesamtbewertung

  4.5 Thema
  4.5 Information
  4.5 Verständlichkeit

Stimmen: 2

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN