Mückenplage bekämpfen: Tipps gegen Stechmücken in der Wohnung

Nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter können sich Stechmücken in Wohnungen aufhalten und zu einer wahren Mückenplage werden. Wer unter den Stechmücken leidet, kann einiges tun, um sich gegen die Plagegeister zu wehren.

Hier stellen wir Ihnen einige praxistaugliche Tipps vor, die gegen Stechmücken hilfreich sind.

Mückenplage gegen Stechmücken Pflanzen gegen MückenEs gibt alleine in Europa 104 verschiedene Stechmückenarten - weltweit sind es mehr als 2500 Arten. Auch Moskitos gehören zur Familie der Stechmücken.

Die meisten Arten kommen in der Nähe von Wasserstellen vor, wobei es sich auch um kleine Wasserstellen handeln kann, z. B. einer Regentonne oder einem kleinen Gartenteich.

Auch sumpfige Gebiete bieten ideale Brutstätten für die kleinen Blutsauger (wobei es sich bei den Stechmücken um die Weibchen handelt).

Stechmücken brauchen Wärme, deshalb ist die Mückenplage in den warmen Monaten am ärgsten. Da Mücken schon ab 15 Grad Celsius aktiv werden, können sie durchaus im Frühjahr mit ihrer Nahrungssuche beginnen.

Wenn Sie also gerade von Mücken gepiesackt werden, können Sie die folgenden Tipps und Methoden testen, um die Plagegeister zu dezimieren oder ganz auszumerzen. Ich rate Ihnen auch verschiedene Anwendungen gegen Mücken intelligent zu kombinieren - dann erhalten Sie die stärkste Anti-Mücken-Abwehr.

Mückenplage stoppen: Stechmücken fernhalten

Fliegenschutzgitter hilft auch gegen Stechmücken

Die beste Möglichkeit, damit Mücken gar nicht erst in die Wohnung oder in das Haus gelangen, sind immer noch Mückenschutzgitter (bzw. Fliegenschutzgitter). Es gibt sie heute in vielen Variationen, als Spannrahmen, Schwingtüren, Rollos. Man erhält sie mittlerweile auch aus verschiedenen Gewebematerialien.

Mückenplage: Düfte, die gegen Stechmücken helfen

Wer sich gegen Stechmücken wehren will, kann Düfte verwenden, die Mücken nicht mögen. Da diese Öle für Menschen wohlriechend sind, bekommt man damit auch einen angenehmen Duft in die Wohnräume. Solche Düfte wirken als Anti-Mücken-Bekämpfung aber nur unterstützend. Man kann damit die Anzahl der Mücken zwar spürbar reduzieren, aber deren Auftreten nicht vollständig vermeiden.

Hier einige Duftöle, die gegen Mücken geeignet sind:

1. Nelkenöl gegen Stechmücken

Mückenplage bekämpfen Duft Düfte gegen StechmückenEs hilft sehr gut gegen Mücken (aber auch Fliegen). Doch es muss in einer Konzentration abgegeben werden, die auch für uns Menschen deutlich wahrgenommen werden kann. Sie können ein Fläschchen Nelkenöl geöffnet aufstellen oder auch in ein kleines Schälchen geben. Wer es unter einem Teelicht (mit etwas Wasser) zeitweise räuchert, intensiviert den Nelkenduft.

Aber auch getrocknete Nelken haben Nelkenölanteil (etwa 17 bis 20 %). Sie können eine aufgeschnittene Orange oder Zitrone mit mehreren Nelken bestücken und im Raum verteilen (auch auf die Fensterbänke legen). Der Vorteil dieser Kombination ist, dass die Mücken nicht nur auf den Duft der Nelken, sondern auch auf den Duft von Zitronen reagieren. Deshalb sollten Sie die Zitronen (bzw. Orangen) regelmäßig erneuern, wenn sie zu trocken werden.

2. Essigessenz gegen Stechmücken

Normaler Essig reicht nicht aus - es muss sich um Essigessenz handeln. Er verströmt einen stechend säurigen "Duft", den aber leider auch Menschen unangenehm finden. Insofern eignet sich diese Variante eher für das Fensterbrett draußen oder vor dem Eingang an der Balkontür.

3. Weihrauch (Olibanum) gegen Mücken

Dabei handelt es sich um ein Harz, das auf Kohle oder unter einem Teelicht geräuchert werden kann. Es duftet dann sehr intensiv und vertreibt Mücken und Fliegen.

4. Lavendelöl hilft Mücken zu vertreiben

Lavendelöl riecht sehr intensiv. Viele Menschen mögen den Duft. Mit Lavendelöl können Sie genauso verfahren wie mit dem Nelkenöl.

5. Citronellaöl gegen die Mückenplage

Wie die anderen hier genannten Öle lässt es sich in einer oder mehreren Duftöllampen drinnen oder draußen (z. B. auf dem Balkon oder Terrasse) räuchern.

Unabhängig, welches Öl Sie bevorzugen - Sie können auch einige Tropfen auf Kleidungsstücke oder Ihr Bettlaken geben, um Mücken abzuschrecken. Doch Vorsicht: Reiben Sie sich nie mit ätherischen Ölen ein, denn diese sind hoch konzentriert und können starke Reizungen verursachen! Wenn Sie sich einreiben wollen, dann besorgen Sie sich entsprechende Öle oder Mückenmilch, die für das Einreiben geeignet sind.

Pflanzen, die gegen Mücken helfen

Es gibt einige Pflanzen, denen Mücken aus dem Weg gehen. Sie im Garten oder Haus zu pflanzen, hilft ebenfalls die Anzahl der Mücken zu senken, reicht aber als Einzelmaßnahme nicht aus.

1. Duft-Geranie "Moskito-Schocker" (Pelargonium crispum)

Diese Duft-Geranie verströmt ein zitronenartiges Aroma, das Mücken, aber auch Wespen überhaupt nicht mögen. Diese Pflanze kann gut im Kübel, in Balkonkästen oder normalen Blumentöpfen gepflanzt und auf die Terrasse, den Balkon oder die Fensterbank gestellt werden. Sie ist recht pflegeleicht und überwintert frostfrei im Haus, falls sie ansonsten draußen stehen sollte.

2. Zitronenperlargonium (Pelargonium carpitatum)

Sie verströmt ebenfalls einen zitronig-minzigen Duft. Ihre Blüten sind sehr zart. Sie kann gut auch als Zimmerpflanze gehalten werden. Wenn sie zeitweise weniger duften sollte, streichen Sie mit Ihren Fingern durch ihre Blätter - damit regen Sie die Pflanze an, Duft abzugeben.

Pflanzen gegen Mücken Stechmücken3. Tomatenpflanzen gegen Mücken

Tomatenpflanzen riechen sehr intensiv. Sie eignen sich zwar nicht als Zimmerpflanzen, doch wer einen Balkon oder eine Terrasse hat, wird dort mit Mücken keine Probleme mehr haben.

4. Mit Katzenminze (Nepeta) Mücken vertreiben

Auch sie verströmt einen zitronigen Duft und eignet sich als Zimmerpflanze. Wenn Sie eine Katze zu Hause haben, beobachten Sie am besten, wie sie auf die Pflanze reagiert. Es gibt Katzen, die ganz verrückt nach ihr sind, sich in ihr wälzen wollen, um sie anschließend zu fressen. Doch nicht alle Katzen tun dies - hier scheint eine genetische Veranlagung die Ursache zu sein.

5. Weihrauchpflanze hilft gegen Stechmücken

Manche machen sehr gute Erfahrungen mit dieser Pflanze, die nicht nur gegen Mücken, sondern auch Fliegen helfen soll.

Achten Sie darauf, dass Ihre nicht-duftenden Zimmerpflanzen nicht im Wasser stehen, z. B. wenn Sie Übertöpfe verwenden. Mücken lieben die Feuchtigkeit und abgestandenes Wasser, das sie für ihren Nachwuchs benötigen. Wenn z. B. vor einem Ihrer Fenster eine Regentonne steht, sollten Sie sie regelmäßig entlernen, damit sich dort keine Mückenlarven bilden können.

Mückenplage: Was Sie gegen Mücken im Winter tun können

Stechmücken sterben im Winter nicht, sondern suchen Orte auf, wo sie sich verkriechen können, z. B. in Kellerräumen oder auch in Wohnräumen. Deshalb braucht sich keiner zu wundern, wenn er bei sich im Winter einen Mückenstich entdeckt.

Vor allem in älteren Wohnhäusern, wo durch mangelndes Heizen Feuchtigkeit entsteht, und es viele Möglichkeiten des Verkriechens gibt, überwintern Mücken gerne.

Deshalb sollten Sie regelmäßig für eine gute Belüftung (Stoßlüftung) sorgen und wenn möglich auch dafür, dass die Wohnräume kontinuierlich beheizt werden. Denn das nimmt den Räumen ihren hohen Luftfeuchtigkeitsanteil.

Eine zusätzliche Möglichkeit, die Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen zu regulieren, besteht darin, Salz einzusetzen. Dabei gibt es unterschiedliche Methoden:

  • Stellen Sie Salzlampen auf. Es gibt sie in Kombination mit Teelichtern (wobei Sie diese nicht anzünden sollten). Salz entzieht der Luft Wasser. Doch stellen Sie die Salzlampe unbedingt auf einen Teller, der das Wasser auffangen kann. Denn ansonsten besteht die Gefahr, dass das Salz den Untergrund angreift (z. B. wenn Sie das Salzlicht auf eine Holzkommode stellen wollen).
  • Den gleichen Effekt erzielen Sie mit herkömmlichem Salz in Pappverpackungen. Stellen Sie diese ebenfalls auf je einen Teller oder in ein Gefäß, wo das gelöste Salz keinen Untergrund angreifen kann.
  • Sie können auch ein Gefäß (z. B. eine Schale) mit im Wasser gelösten Salz aufstellen.

Wie viele Schalen, Salzlichter oder Salzpackungen Sie verwenden, ist abhängig von der Größe des Raumes / der Wohnung und dem Luftfeuchtigkeitsanteil. Wenn dieser hoch ist, kann es durchaus nötig sein 7 bis 8 Salzlampen aufzustellen (bei einer Raumgröße von 30 qm). Alternativ kann man auch einen mechanischen Luftentfeuchter aufstellen, denn eine niedrige Luftfeuchtigkeit ist nicht nur gegen Stechmücken gut, sondern hilft auch Schimmelbefall zu vermeiden.

Viel Erfolg beim Bekämpfen der Mückenplage / gegen Stechmücken!

23.08.2017 © seit 02.2006 Cassandra B.  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.5 Gesamtbewertung

  4.4 Thema
  4.6 Information
  4.6 Verständlichkeit

Stimmen: 5

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Tomatenpflanze Andreas Trepzik