Grundbesitz & Vermögen: Machen Sie Ihr Leben Hartz IV sicher!

Als (zukünftiger oder zeitweiliger) Empfänger der ALG II Grundsicherung, stehen Sie vielleicht erstmalig vor dem Problem, daß der Gesetzgeber der Höhe ihres Vermögens und Grundbesitzes, das Sie im Verlauf Ihres berufstätigen Lebens erworben haben, Grenzen setzt.

Wieviel Sie noch besitzen dürfen und wann geschenkter Grundbesitz oder Vermögen in Ihr Eigentum übergehen sollte, sind dabei relevante Fragen deren Klärung Ihnen im Vorfeld viel Geld sparen könnte.

Welches Vermögen dürfen Hartz IV Empfänger besitzen?

Hartz IVAls ALG II Empfänger dürfen Sie über Vermögen unter nachfolgend genannten Kriterien verfügen. Überschreitet Ihr Vermögen die Freibeträge, wird es von den Leistungen des Sozialamtes abgezogen (angerechnet) und als Einkommen gewertet, das Sie verbrauchen müssen, um überhaupt oder weiterhin ALG II zu beziehen.

  • Alleinstehenden ALG II Empfängern bis zu einem Alter von 21 Jahren, wird ein Freibetrag von min. 4100 € eingeräumt.

  • Ab dem 21. Lebensjahr berechnet sich die Höhe des Freibetrags nach folgender Formel: Anzahl der Lebensjahre x 200 €+ 750 €.

  • Parallel dazu können Sie auf Basis derselben Formel und Höhe, Rücklagen für die Rente in Form von Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen bilden. Dazu müssen Sie jedoch eine Zusatzvereinbarung zur Versicherungspolice formulieren, daß die Auszahlung der Versicherungssumme nicht vor, sondern erst mit dem Eintritt in das Rentenalter stattfindet. Langfristige Geldanlagen die Sie vorher aufkündigen und sich auszahlen lassen, sind nicht geschützt, d. h. Sie müssen sie erst verbrauchen um weiter Leistungen zu beziehen. Sie werden Ihnen angerechnet oder der Leistungsbezug wird bis zum Verbrauch ausgesetzt.

Privilegiertes Vermögen

VermögenPrivilegiertes Vermögen umfaßt Mobilien und Immobilien und ist, sofern es innerhalb der u. g. Freigrenzen/-beträgen liegt, vom Gesetzgeber geschützt. Kurz: Niemand kann es Ihnen wegnehmen oder als Einkommen anrechnen, das Sie verbrauchen müssen.

Dazu zählen:

  • Auto bis zu einem Wert (Freigrenze) von 5000 €
  • selbstgenutztes Wohneigentum (Haus) bis 130 m² Wohnfläche, Grundstück 800 m², 200.000 € Gesamtwert im ländlichen Bereich
  • selbstgenutztes Wohneigentum (Haus) bis 130 m² Wohnfläche, Grundstück 500 m²
  • Hausrat
  • Riesterrente

Eigentumsübertragung durch Schenkung oder Erbe

ImmobilienvermögenBeziehen Sie zum Zeitpunkt der Schenkung oder des Erbes ALG II, wird das zu übertragene Eigentum/Vermögen als Einkommen bewertet und ab der o. g. Freigrenzen angerechnet. Die Bewertungskriterien orientieren sich nach Kaufpreistabellen der ARGE auf Basis des Grundbuchamtes.

Unbebaute Grundstücke (Acker, Wiese)
Die Grundstücke werden mit ca. 45 ct. pro m² angesetzt und die Summe als Einkommen bewertet.

Bauland, bebaute Grundstücke
Ganze 40 € im ländlichen Bereich, bis 100 €pro m² im städtischen Bereich werden als Bewertungsmaßstab angesetzt.

Tip: Warten Sie mit der Eigentumsübertragung bis Sie wieder berufstätig sind! Eigentumsübertragungen sollten während der Berufstätigkeit stattfinden. Eigentümer sind Sie erst dann, wenn Sie im Grundbuch eingetragen sind, das kann durchaus bis zu 6 Monaten dauern.

Werden Sie als Berufstätiger Eigentümer an Grundbesitz/Immobilien, so gilt für den Fall eines künftigen ALG II Bezugs Ihr Grundbesitz/Immobilien innerhalb der genannten Freigrenzen/-beträge nicht als Einkommen, sondern als geschütztes privilegiertes Vermögen, das Sie behalten können.

Klären Sie frühzeitig Ihre Vermögensverhältnisse, sonst beschenken Sie den Gesetzgeber :).

Informationsstellen

Da sich die Gesetzeslage schneller ändert als Sie Ihren Arbeitgeber wechseln, sollten Sie sich im konkreten Fall bei Arbeitslosenverbänden/- initiativen und Rechtsanwälten informieren, bevor Sie Ihren Antrag stellen oder Eigentümer werden.

Hierzu habe ich Ihnen ein paar nützliche Links herausgesucht:

Viel Erfolg bei Ihrer Planung!

20.05.2016 © seit 04.2006 Katrin Fräbel
Kommentar schreiben