Börse: Aktien handeln für Anfänger

Aktienkurse gehen rauf und runter. Wer unten kauft und oben verkauft, macht Gewinn. Die meisten anderen verlieren. Damit Sie von Anfang an Spaß und Gelassenheit am Handeln mit Aktien verspüren, stelle ich Ihnen ein Konzept vor, welches Sie leicht nachvollziehen und dann später selbst umsetzen können.

Wenn Sie also mit Geduld und Disziplin meine Ratschläge beachten, wird man Ihnen auch als Anfänger so schnell nichts vormachen können.

Börse: Tipps für Anfänger

Börse Aktien handeln AnfängerGerade als Neueinsteiger kennen Sie die vielen Feinheiten und Fallstricke nicht. Lassen Sie sich also auch nicht darauf ein:

1. Es ist stets riskant, Einzeltitel, also Aktien von nur einer Firma zu kaufen, weil plötzliche Schwankungen sehr hoch ausfallen können.

2. Es ist auch schwierig, kurzfristige Geschäfte machen zu wollen, da immer eine gewisse Unschärfe in der Kursentwicklung besteht, die um so größer ist, je kleiner Sie das Zeitintervall wählen.

3. Es birgt zusätzliche Gefahren, ausländischen Aktien zu handeln, da Währungsrisiko oder politische Entwicklungen besonders zu berücksichtigen sind.

4. Es ist nicht ratsam, Aktien zu kaufen, die nicht jeden Tag millionenschwer gehandelt werden, weil Sie im schlimmsten Fall keinen einzigen Käufer finden, wenn Sie verkaufen möchten.

Im Umkehrschluss bedeutet das also, lieber langfristig ein Bündel von großen inländischen Aktien zu handeln. Damit ist es an der Zeit, sich den Deutschen Aktienindex einmal genauer anzuschauen, der 30 große Aktienunternehmen als Paket in einem Kursverlauf vereint.

Aktien langfristig handeln

Wenn Sie wollen, suchen Sie im Internet zunächst einmal nach: Dax Langzeitchart.

Dann stellen Sie auf der entsprechenden Internetseite einen Chartzeitraum vom Jahr 1996 bis einschließlich 2016 ein. Der angezeigte Kursverlauf wird etwa so aussehen:

Börse Aktien handeln lernen

Wann hätten Sie nachträglich betrachtet nach dem ersten riesigen Kursrückgang am liebsten gekauft?

Sicherlich fällt Ihre Wahl auf März 2003, wo der Indexwert bei ca. 2200 Punkten lag. Entsprechend dem zweiten grünen Pfeil von März 2003 bis Anfang 2008 bei ca. 8200 Punkten hätten Sie dann mit Ihrer Investition erreicht:

  • +270% bei 5 Jahren Anlagedauer (Aus 100.000 Euro wären also 370.000 Euro geworden.)

Hätten Sie hingegen schon Anfang 2000 gekauft, wäre Ihr Gewinn:

  • +15% bei 8 Jahren Anlagedauer (Aus 100.000 Euro wären 115.000 Euro geworden.)

Was für ein Unterschied! Es kommt also nicht darauf an, wie lange Sie investiert sind, sondern wann ein geeigneter Einstiegszeitpunkt gekommen ist.

In der Praxis werden Sie zwar kaum das Glück haben, zum Tiefststandpreis eines Wendepunktes zu kaufen, aber ich zeige Ihnen nachfolgend, wie Sie trotzdem zu einem günstigen Kurs einsteigen können.

Bedingung 1: Zunächst müssen Sie viel Geduld haben und warten, bis der Kurs nach einer längeren Aufwärtsphase möglichst um mehr als 50% wieder zurückfällt. Dazu müssen Sie, wie oben in der Grafik mit den grünen Pfeilen eingezeichnet, den Anfang der Aufwärtsbewegung als 0% setzen und das Ende als 100%.

Beispiel:

Von März 2003 bis Mitte 2007 ist der Index (von 2200 auf 8200) um 6000 Punkte gestiegen. Erste Voraussetzung für einen Einstieg wäre also, dass der Kurs um mehr als 3000 Punkte (also auf 5200 bzw. tiefer) wieder fällt. Dieses erste Ziel war Ende 2008 erreicht.

(Wie Sie an den roten Pfeilen in der zweiten Grafik sehen, tauchte so ein Rückgang um mehr als 50% gemessen an den Wendepunkten 0% und 100% in den letzten 20 Jahren schon mehrmals auf.)

Börse Anfänger Aktien Handeln

Bedingung 2: Weiterhin müssen Sie diszipliniert warten, bis deutlich sichtbar wird, dass es im Zickzack wieder aufwärts geht. Das ist im gerade erklärten Beispiel im zweiten Halbjahr 2009 der Fall. Wenn Sie dort in der Aufwärtsbewegung z. B. bei 5300 (zweiter grüner Kreis) gekauft hätten, wäre das bis zum derzeitigen Stand von 10000 Punkten ein Gewinn von:

  • +89% bei 7 Jahren Anlagedauer
  • .

Nun zur Gegenwart: Der vierte grüne Pfeil in Grafik 1 zeigt eine Aufwärtsbewegung von September 2011 bei 5000 Punkten (=0% setzen) bis April 2015 bei 12400 Punkten (=100% setzen). 12400 - 5000 = 7400. Es ging also von September 2011 bis jetzt maximal um 7400 Punkte rauf.

Um die obige Bedingung 1 zu erfüllen, müsste der Kurs also um mehr als 3700 Punkte vom Maximum fallen, also auf unter 8700 (12400 - 3700 = 8700). Soweit ging es aber bis jetzt noch nicht herunter. Ein Einstieg für Anfänger liegt damit noch in weiter Ferne. Aber Sie wissen ja bereits, es kommt überhaupt nicht darauf an, möglichst schnell einzusteigen.

Erst wenn der Index möglichst tiefer als auf 8700 Punkten steht, können Sie auf die Erfüllung der Bedingung 2 warten. Es muss dazu eine Zickzackbewegung aufwärts vollzogen worden sein, wie beispielhaft an der Kursentwicklung hin zu den grünen Kreisen in Grafik 2 zu sehen.

Modellhaftes Szenario zur Zukunft:

Nehmen wir an, innerhalb der nächsten Monate beobachten Sie, wie der Index deutlich unter die bisher ausgerechnete Grenze von 8700 bis auf 8000 Punkte fällt und danach in einem deutlichen weiträumigen Zickzack auf 9000 Punkte steigt. Damit ist zuerst Bedingung 1 und dann Bedingung 2 erfüllt und Sie möchten kaufen.

Dazu müssen Sie jetzt noch Einiges beachten, was Ihnen der nächste Abschnitt zeigt.

Aktien handeln: Rund um das Depot für Anfänger

Da Sie als Anfänger in den Deutschen Aktienindex als Ganzes, also als Fonds investieren wollen, empfiehlt sich eine Depotbank, die hier besonders günstig ist. So eine finden Sie im Internet unter dem Stichwort „Brokerwahl“ und dort wiederum unter den Siegern im Bereich „Fonds & ETF“.

Bei einer solchen Bank ist das Depot kostenlos und auf Provisionen in Form von Ausgabeaufschlägen wird weitgehend verzichtet. Nachdem Sie Ihre Depotbank gewählt haben, machen Sie sich mit der Bedienung und den Suchmasken der Plattform vertraut. Dabei müssen Sie nicht nur lernen, wie Sie den richtigen Fonds für sich finden, sondern auch, wie man einen Stopp setzt, und da sind wir bei zwei wichtigen Punkten.

1. Wählen und kaufen Sie einen Fonds mit minimalen jährlichen Gebühren, welcher einfach nur den Deutschen Aktienindex nachbildet. Prüfen Sie, ob der Fonds sich wirklich auf den richtigen Index bezieht! (Suchen Sie dazu im Internet z. B. mit den Worten „Wie finde und kaufe ich den besten und günstigsten DAX Indexfonds/ETF?“)

2. Nach dem Kauf müssen Sie noch eine Stopp-Order setzen, um mögliche Verluste (in unserem Fall auf ein Minus von 10%) zu begrenzen. Das funktioniert so: Nehmen wir an, Sie haben 50 Fondsanteile zu 200 Euro gekauft. Geben Sie jetzt eine Stopp-Verkaufs-Order für diese 50 Anteile bei 180 Euro auf. Diese Order wird erst für den Fall ausgeführt, dass der Kurs nur noch 180 Euro bzw. weniger beträgt.

Auf diese Weise haben Sie von Ihren investierten 10000 Euro (= 50 x 200 Euro) zumindest ungefähr 9000 Euro (= 50 x 180 Euro) gerettet, falls der Fonds sich überhaupt nicht Ihren Wünschen gemäß entwickelt.

Sollte sich der Fonds sehr positiv entwickeln, können Sie den Stopp nach oben anpassen. Nehmen wir an, der Fonds steigt innerhalb von einem Jahr im Zickzack auf 300 Euro. Jetzt können Sie, gemessen am Preis von 300 Euro, einen großzügigeren Stopp von 20% setzen, ohne dass er Ihr Einkaufspreisniveau unterschreitet. Ändern Sie Ihre Stopp-Verkaufs-Order also in 50 Anteile bei 240 Euro um.

Steigt der Kurs weiter, ziehen Sie den Stopp immer auf ein Minus von 15 - 20% vom jeweils erreichten Maximum nach. Irgendwann wird Ihr letzter gesetzter Stopp gerissen und Sie können den Gewinn einstreichen. Dann allerdings heißt es warten, bis wieder die Bedingungen 1 und 2 erfüllt sind.

So, jetzt haben Sie erstmal einen umfassenden Eindruck von wichtigen Mechanismen an der Börse erhalten. Ich empfehle Ihnen, die einzelnen Punkte noch mehrmals durchzugehen, bis Sie wirklich sicher sind, alles genau verstanden zu haben und in die Tat umsetzen zu können. Vollziehen Sie dabei auch meine Berechnungen noch einmal selbst nach. Denn immerhin geht es hier um Ihr Geld.

Auch wenn mein Artikel natürlich ausdrücklich keine Anlageberatung darstellt, so ist er doch vor allem eins: eine unabhängige Darstellung von Möglichkeiten speziell für aktieninteressierte Anfänger, die nicht sofort das schnelle Geld machen, sondern langfristig zu den Gewinnern gehören möchten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allem voran Geduld und Disziplin beim Handeln mit Aktien bzw. Aktienfonds. Dann sind Ihre Chancen auf Erfolg am größten.

11.07.2016 © seit 06.2016 Jens Bertholt Meyer

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.6 Gesamtbewertung

  4.8 Thema
  4.4 Information
  4.6 Verständlichkeit

Stimmen: 5

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN