Seite 4: Wie lerne ich zielorientiert? - Kurs "Lernen lernen" Teil 2

Zielformulierungen - Worauf sollten Sie dabei achten?

Ziele sind nicht gleich Ziele - es gibt vage Ziele und konkret formulierte Ziele. In folgendem Test können Sie prüfen, ob Sie mit dem Formulieren von Zielen bereits vertraut sind. Kreuzen Sie an, welche Formulierungen Sie für "konkret formuliert" oder "vage formuliert" halten. Auch unzureichend formulierte Ziele gelten als "vage formuliert".

Ziele auswählenIch werde im Folgenden einige Beispiele von präzisen und vagen Zielformulierungen geben. Unter den Beispielen mit einer zu vagen Zielformulierung finden Sie einen Kommentar, der erläutern soll, warum die Zielformulierung problematisch ist bzw. Anregungen, wie Sie so eine vage Formulierung verbessern können. Ist die Zielformulierung korrekt, habe ich dies ebenfalls im Kommentar vermerkt. Damit will ich Sie mit ein paar Stolperfallen vertraut machen, welche häufig von "Greenhorns" übersehen werden.

1. Beispiel: Ich werde meine Lernarbeit nicht mehr alle halbe Stunde unterbrechen, um anderen, angenehmeren Tätigkeiten nachzugehen.

Kommentar: Formulieren Sie Ziele immer positiv. Sie können nicht "nichts" tun und Sie können sich "nichts tun" auch nicht vorstellen - unser Gehirn kennt keine Verneinungen.

2. Beispiel: Ich will eine Führungsposition in der Firma haben, in der ich arbeite.

Kommentar: Setzen Sie sich einen Termin. Ein Ziel soll kein "Endlosvorhaben" sein. Legen Sie ein Datum fest, bis wann Sie Ihr Ziel erreicht haben. Formulieren Sie Ihr Ziel konkret. Erst wenn Sie eine konkrete Situation vor Augen haben, ist Ihr Ziel eindeutig. Sie können Ihr Ziel mit folgenden Fragen präzisieren:

  • Welche Führungsposition will ich genau? Wie viele Stufen der Karriereleiter will ich erklimmen?
  • In welcher Abteilung soll diese Führungsposition sein?
  • Wie groß soll/ darf der Verantwortungsbereich sein, indem ich noch erfolgreich agieren kann?
  • Will ich selbständig oder im Team arbeiten?
  • Was würden ich für dieses Ziel geben? Was wäre ich bereit zu opfern?

Setzen Sie ein Ziel immer nur für sich selbst. Ziele können Sie nur für sich selbst setzen. Nur Ihr eigenes Verhalten können Sie so beeinflussen, daß Sie Ihr Ziel erreichen. Sie entscheiden nicht, wer eine Führungsposition in der Firma erhält.

3. Beispiel: Ich will meine bereits guten Spanischkenntnisse auffrischen und nach dem vierwöchigen Spanien-Urlaub im April eine fließende Konversation in Spanisch betreiben können.

Kommentar: Korrekt - dies ist eine vollständige Zielformulierung.

4. Beispiel: Ich will, daß der Projektleiter, wie vereinbart, die wöchentliche Besprechung zielorientiert und zügig leitet.

Kommentar: Ziele können Sie immer nur für sich selbst setzen. Würde der Projektleiter tun, was Sie ihm sagen?

Bundeskanzler5. Beispiel: Ich möchte Bundeskanzler werden.

Kommentar: Setzen Sie sich ein realistisches Ziel. Das Ziel, das Sie sich setzen, sollen Sie auch erreichen können, ansonsten ist der Mißerfolg schon mitformuliert. Bedenken Sie, welche Ressourcen an Zeit und Geld Sie haben, welche Verpflichtungen Sie parallel zu Ihrem Ziel haben und über welche Kompetenzen Sie verfügen. Ein Ziel muß grundsätzlich für Sie erreichbar sein. (Es ist höchst unwahrscheinlich, daß ein Kandidat mit guten Wahlprognosen diesen Kurs macht ;))
Setzen Sie ein Ziel so, daß Sie das Ergebnis selbst beeinflussen können. Nur Ihr eigenes Verhalten können Sie so beeinflussen, daß Sie Ihr Ziel erreichen. Auch wenn Sie der beste Mann/Frau für dieses Amt wären - die Wähler entscheiden, wer die Wahl gewinnt.

6. Beispiel: Mein Vorgesetzter soll mich zukünftig nicht mehr vor meinen Kollegen kritisieren.

Kommentar: Ziele können Sie immer nur für sich selbst setzen. Ihr Vorgesetzter ändert nicht unbedingt sein Verhalten, wenn Sie dies wollen. Formulieren Sie Ihr Ziel positiv. Sie können nicht "nichts" tun und Sie können sich "nichts tun" auch nicht vorstellen - unser Gehirn kennt keine Verneinungen. In diesem Falle müßten Sie sich selbst fragen, was Sie selbst tun können, um die Gesprächskultur zu verbessern.

7. Beispiel: Ich will innerhalb eines Jahres in der Firma eine neue Stelle finden, bei der ich mehr Führungsverantwortung habe und die besser bezahlt ist, als meine jetzige Stelle.

Kommentar: In diesem Fall ist das Ziel nicht "nur" von Ihrem eigenen Verhalten abhängig. Da Sie nur Ihr eigenes Verhalten beeinflussen können, müßten Sie dieses Ziel so formulieren, daß es nicht von äußeren Umständen bestimmt ist. Sie entscheiden nicht, wer für welche Stelle eingestellt wird. Aber Sie können z.B. bestimmen, wie hoch Sie sich selbst qualifizieren wollen.

8. Beispiel: Ich möchte gesünder leben.

Kommentar: Setzen Sie sich einen Termin. Ein Ziel soll kein "Endlosvorhaben" sein. Legen Sie ein Datum fest, bis wann Sie Ihr Ziel erreicht haben wollen. Formulieren Sie Ihr Ziel konkret. Erst wenn Sie eine konkrete Situation vor Augen haben, ist Ihr Ziel eindeutig.
Formulieren Sie Ihr Ziel beobachtbar. Woran erkennen Sie, daß Sie gesünder als vorher leben? Was könnte ein unabhängiger Beobachter erkennen - Treiben Sie mehr Sport? - Haben Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten umgestellt?

9. Beispiel: Ich will in zwei Wochen alle Lektionen dieses Kurses bearbeitet haben.

Kommentar: Korrekt - dies ist eine vollständige Zielformulierung.

Nachwort:

Viele der aufgeführten Ziele waren nicht korrekt ausformuliert. In der nächsten Lektion erfahren Sie, was alles zu einer vollständigen Zielformulierung gehört.

21.02.2019 © seit 03.2006 Petra Sütterlin  
Kommentar schreiben