Seite 2: Umgang mit Stress und Prüfungsangst - Kurs "Lernen lernen" Teil 3

Keine Lust?!

Karl Lustloses Berg an Hausaufgaben hat schon eine beträchtliche Höhe erreicht. Seit zwei Monaten besucht er einen Englischkurs in der Volkshochschule, um sich fortzubilden. Die Abende besucht er regelmäßig, nur mit den Aufgaben, die er Zuhause machen soll, tut er sich schwer. Am Samstag des kommenden Wochenendes will er einiges nachholen. Den Vormittag will er mit Grammatik und Übungsaufgaben verbringen, um dann eine gemütliche Essenspause einlegen. Den Nachmittag über will er Vokabeln lernen. Damit die Freizeit nicht zu kurz kommt, hat er ab 16.00 Uhr eine Verabredung mit seinen Freunden am Baggersee.

Soweit sein Plan - sehen wir uns an, wie Karl tatsächlich sein Wochenende verbracht hat:

lernproblemeSamstag morgen gegen 10.00 Uhr räkelt sich Karl noch etwas schlaftrunken in seinem Bett. "Ups, ich hab wohl verschlafen," lautet sein beiläufiger Kommentar, während er sich die Augen reibt. In seinem Kopf dröhnt noch die Musik seiner Stammkneipe von gestern.

"Jetzt wird erst mal ausgiebig gefrühstückt, damit ich fit werde. Ist ja auch sinnvoll, wenn ich einen klaren Kopf beim Lernen habe."

Auf dem Weg in die Küche fällt Karl noch siedendheiß ein, Herbert anzurufen, damit er nicht vergißt das Grillfleisch mitzunehmen. Herbert ist heute guter Laune am Telefon und erzählt etwas weitschweifender von seinem gestrigen Streifzug durch die Berliner Clubs. Als Karl gegen 11.30 Uhr sein Arbeitszimmer betritt, fällt ihm die Unordnung auf seinem Schreibtisch ins Auge.

"Wie sieht denn das Arbeitszimmer aus! So kann ich nicht lernen. Das muß erst mal aufgeräumt werden."

Eifrig macht er sich an die Arbeit - und weil er schon dabei ist - putzt er gleich noch das Wohnzimmer, in dem das Abendessen von vorgestern stand. Jetzt blitzt und blinkt alles. Er kocht sich vorsorglich eine Kanne Kaffee, damit er konzentriert und ungestört lernen kann. Als er das Lehrheft mit den Grammatikaufgaben aufschlägt, bemerkt er, daß er einige englische Ausdrücke nicht versteht. Deshalb beschließt er zuerst die Vokabeln zu pauken, bevor er sich weiter mit der Grammatik beschäftigt.

Gegen 13.30 fällt ihm auf, daß er noch gar nicht zu Mittag gegessen hat. Zum Glück hat ihm seine Freundin gestern noch einen leckeren Linseneintopf dagelassen, den er nur aufzuwärmen braucht. Leider ist er aber keinen Weinessig mehr im Haus - und was ist ein Linseneintopf schon ohne Weinessig? Frau Lieblich - seine Nachbarin - hilft ihm gerne aus. Als er sich die Zutat borgen will, kommt er mit ihr ins Gespräch. Es macht ihm Spaß ein wenig mit ihr zu flirten, immerhin haben sie sich erst vor drei Wochen so richtig kennengelernt.

Als er - gegen 14.30 - wiederum in sein Vokabelheft schaut, bemerkt er, daß er die ersten zwei Seiten kaum noch im Kopf hat. Etwas demotiviert zwingt er sich alles nocheinmal durchzulesen, aber er ist heute so unkonzentriert, daß er sich kaum etwas merken kann.

"Also das ist heute nicht mein Tag - mich zu quälen bringt's ja auch nicht. Ich werde morgen etwas früher aufstehen und mich gleich ransetzen, morgen ist schließlich auch noch ein Tag."

Zugegeben, die Geschichte ist etwas übertrieben, aber...

... finden Sie sich in der einen oder anderen Beschreibung wieder? Was tun Sie, wenn sie keine Lust zum Lernen haben? Halten Sie sich an Ihre Pläne und Vorhaben - oder richten Sie sich mehr nach Ihrer Stimmung?

Pläne und selbstgesetzte Ziele bringen nur dann etwas, wenn wir ihren Sinn und Nutzen klar vor Augen haben. Dann können wir auch darauf achten, ob wir unsere Ziele umsetzen, oder uns ablenken lassen. Verwirklichen wir unsere Ziele, dann bestimmten wir was geschieht. Lassen wir uns ablenken, dann bestimmen Andere oder die Umwelt was geschieht.

Der erste Schritt zur Selbstgestaltung ist, daß Sie sich darüber bewußt werden, wer bestimmt, was Sie tun.

  • Lassen Sie sich leicht vom Lernen ablenken? Wenn ja, von was lassen Sie sich gerne ablenken?
  • Wie gehen Sie mit Störungen (Telefonate, Besuch...) beim Lernen um?
  • Kennen Sie Situationen in denen Sie - trotz Störungen oder anderen äußeren Einflüssen - konsequent und erfolgreich Ihre Ziele verfolgt haben? Was unterscheidet diese Situationen von Situationen, in denen Sie dies nicht getan haben?
  • Was könnte Ihrer Meinung nach Herr Lustlos besser machen? Was würden Sie ihm raten?

Notieren Sie Ihre Ideen!

Der Schrei

In dieser Lektion werden wir uns der Frage widmen, wie bewußt und konkret Sie Ihre eigenen Stimmungen wahrnehmen können. Damit Sie die Fragen (siehe Aufgabe) beantworten können, sollten Sie sich aber zuerst das Bild ansehen und einige Zeit auf sich wirken lassen.

Versuchen Sie sich in die Stimmung, die dieses Bild vermittelt, hinein zu versetzen. Wenn Sie die Stimmung des Bildes in sich zu spüren können, sehen Sie sich die Fragen unter dem Bild an und notieren anschließend Ihre Ideen.

Lernen Angst

Aufgabe:

  • Wie wirkt dieses Bild auf Sie?
  • Was sind wirkliche und was sind vermeintliche Gefahren, die Ihnen Angst machen?
  • Welche Auswirkungen hat das, was andere Menschen in "besorgniserregenden" Situationen denken, auf ihr Erleben?
  • Inwieweit können Ihnen Gedanken Angst einjagen oder Angst abschwächen?
20.04.2017 © seit 03.2006 Petra Sütterlin  
Kommentar schreiben