Seite 7: Lerntechniken anwenden - Kurs "Lernen lernen" Teil 4

Die Lernkartei

Für eine systematische Wiederholung des Lernstoffs eignet sich eine Lernkartei sehr gut. Sie kann in vielen Lernsituationen eingesetzt werden. Wichtige Inhalte werden auf Karteikarten aufgeschrieben, dadurch wird der Lernstoff geistig verarbeitet und mit "Handarbeit" ergänzt - es wird mit mehreren Sinnen gelernt.

Um eine Lernkartei anzulegen benötigen Sie Karteikarten (oder Zettel aus festerem Papier) und einen Kasten mit 5 Fächern. Den Karteikasten können Sie kaufen oder selber basteln, indem Sie eine Schachtel (schmale Schuhschachteln eignen sich recht gut) mit fünf Unterteilungen versehen. Die Breite der Fächer verdoppelt sich von Fach zu Fach (1-2-4-6-8 cm).

Mit der Lernkartei können Sie fast alles lernen - von der Grundschule über die Berufsausbildung bis zur Weiterbildung. Auf die Vorderseite schreiben Sie die bekannten Informationen, auf die Rückseite den zu lernenden Stoff:

lerntechnik lernkarteiDaten aus der Geschichte
Vorderseite: Wann fand die Schlacht im Teuteburger Wald statt?
Rückseite: im Jahr 9 nach Christus.

Vokabeln/Fremdwörter lernen
Vorderseite: deutsches Wort/Fremdwort
Rückseite: Übersetzung (z. B. das entsprechende französische Wort/die Bedeutung des Fremdwortes) Sie können zusätzlich einen Satz notieren, aus dem der Sinn des Wortes ersichtlich wird.

Rechtschreibung
Vorderseite: ? (ein Fragezeichen bedeutet, daß man einen Lernpartner braucht, der das Wort vorliest.)
Rückseite: ein Wort, das man falsch hatte (der Lernpartner diktiert das Wort)

Tips zum Erstellen der Karten

  1. Versuchen Sie so schön und deutlich wie möglich zu schreiben. Haben Sie sich einmal verschrieben, sollten Sie eine neue Karte nehmen. Das sorgfältige Beschriften der Karteikarten genügt oft schon, um den Lernstoff am nächsten Tag noch zu wissen.
  2. Achten Sie darauf, daß alles richtig geschrieben ist, damit Sie keine Rechtschreibfehler mitlernen.
  3. Zerlegen Sie den Lernstoff in die kleinsten noch sinnvollen Lerneinheiten und formulieren Sie die Fragen und Antworten so einfach und eindeutig wie möglich.
  4. Beschriften Sie die Karten im oberen Teil, weil dies das Einordnen und Nachschlagen erleichtert.

Der Umgang mit der Lernkartei

Lernen Sie täglich - und diese Regelmäßigkeit bzw. Disziplin ist wichtig, auch wenn es einmal vorkommt, daß Sie einen Tag aussetzen:

  1. Eine Karte nehmen,
  2. die Vorderseite lesen,
  3. die Antwort überlegen,
  4. Karte drehen und die gedachte Antwort überprüfen,
  5. Karte ablegen.

Der Ablauf des Lernens

Grundregel: Fach 1 wird jeden Tag wiederholt ...

  1. Legen Sie eine überschaubare Menge an Karten die Sie lernen wollen in Fach 1. Nehmen Sie sich eine Karte, lesen die Vorderseite, überlegen Sie sich die Antwort und prüfen diese. (Entscheiden Sie selbst, wie lange Sie überlegen, bevor Sie die Karte umdrehen und welche Antwort noch als "richtig" gelten lassen oder als "falsch" werten.)
    • War Ihre Antwort richtig, wandert die Karte in Fach 2, hinter die vorhandenen Karten.
    • War Ihre Antwort falsch, stecken Sie die Karte wieder ins Fach 1, hinter die vorhandenen Karten.
       
  2. Diesen Vorgang sollten Sie so lange wiederholen, bis nur noch wenige Karten in Fach 1 liegen.
     
  3. Jetzt kann Fach 1 mit neuem Material aufgefüllt werden, bis auch diese Informationen größtenteils im Fach 2 abgelegt wurden. Jede neue Karte kommt in das Fach 1 hinter die dort schon vorhandenen Karten.
     
  4. Fach 2 wird erst bearbeitet, wenn es fast voll ist! Wenn Sie sich diese Karten vornehmen, gehen Sie vor wie bei Fach 1:
     
  5. War Ihre Antwort richtig, wandert die Karte in Fach 3.
     
  6. War Ihre Antwort falsch, stecken Sie die Karte wieder ins Fach 1.
     

Bei allen weiteren Fächer wird nach demselben Prinzip vorgegangen:

  • Neue Karten kommen in Fach 1.
  • Fach 1 wird jeden Tag bearbeitet.
  • Bei einer richtigen Antwort wandert die Karte in das nächste Fach.
  • Bei einer falschen Antwort wandert die Karte in Fach 1.
  • Ein anderes Fach wird erst bearbeitet, wenn es fast voll ist.

Kurz gesagt:

  • Alle richtig beantworteten Karten wandern in das nächste Fach
  • Alle falsch beantworteten Karten wandern zurück in Fach 1.

Das Prinzip der 5 Fächer

Beim Lernkarteikasten fällt auf, daß die Fächer verschieden groß sind. In Fach 1 passen nur wenige Zettel oder Karten, weiter hinten werden die Fächer immer länger.

Der Grund dafür ist, daß der Lernstoff vom Kurzzeitgedächtnis (Ultrakurzzeitgedächtnis) ins Mittelzeitgedächtnis (Arbeitsgedächtnis) und weiter ins Langzeitgedächtnis gelangen soll. Da jedes Fach (bis auf das erste) erst dann bearbeitet wird, wenn es voll ist, wiederholen Sie den Stoff nach immer längeren Zeitabständen. Und da die Fächer immer länger werden, dauert es auch immer länger, bis ein Fach mit richtig beantworteten Karten gefüllt ist.

Dadurch wiederholen Sie Lernstoff immer erst dann, wenn er wieder zu verblassen droht. Wenn Sie nach etwa einem Monat - bis dahin sollten Sie an die letzten Karten in Fach 5 gelangen - die Karte sofort richtig beantworten, dann ist das beinahe eine Garantie dafür, daß Sie das auch noch in einem Jahr können.

Alternative Lernkartei

lerntechnik zettelkastenDiese Art der Lernkartei eignet sich besonders für Vokabeln oder ähnliche kleine Stoffeinheiten (Geschichtsdaten, Formeln...). Sie brauchen dafür eine Schachtel mit 6 Unterteilungen und viele gleich große Karten aus festem Papier.

Schreiben Sie auf die Vorderseite der Karten das deutsche Wort (oder eine Wortgruppe) und auf die Rückseite die Übersetzung.

  1. Alle leeren Karten kommen in Fach 0.
     
  2. Alle beschriebenen Karten kommen zu Anfang in Fach 1.
     
  3. Grundregel: Fach 1 wird jeden Tag bearbeitet.
     
  4. Ziehen Sie jeden Tag etwa 20 Karten nach dem Zufallsprinzip aus Fach 1: Lesen Sie die Vorderseite, überlegen Sie sich dich Antwort, prüfen Sie die Antwort:
    • War Ihre Antwort richtig, stecken die Karte in das nächste Fach.
    • War Ihre Antwort falsch, stecken Sie die Karte wieder in Fach 1.
       
  5. Sind in Fach 2 etwa 20 Karten gelandet, nehmen Sie sich zu Beginn des Lernens zuerst diese vor (nach demselben Prinzip - richtige Antworten kommen ins dritte Fach etc.)
     
  6. Danach lernen Sie wieder etwa zwanzig Zettel aus dem Fach 1.
     
  7. Sind in Fach 3 wieder etwa zwanzig Karten, dann beginnen Sie das Lernen mit Fach 3, danach nehmen Sie sich Fach 2 vor und dann wieder etwa 20 aus Fach 1.
     
  8. Mit allen weiteren Fächern verfahren Sie nach demselben Prinzip.
     
  9. Richtig beantwortete Karten aus Fach 5 können in den Papierkorb wandern - die sitzen fest im Gedächtnis.

01.06.2017 © seit 03.2006 Petra Sütterlin  
Kommentar schreiben