Seite 10: Komplexitätstraining: Die Kunst der Komplexitätsverarbeitung

Anhang: Komplexitätsverarbeitungs-Test

Begleitmaterial zum Kurs „Kognitive Komplexität“

Das kognitive Niveau eines Menschen zu bestimmen, ist eine Aufgabe, die eigene Forschungen notwendig machte, um Methoden zu finden, die einigermaßen konstante und aussagekräftige Ergebnisse für alle Niveaus liefern. Hier werden wir Ihnen das Know-How für ein Baukastensystem vermitteln, mit Hilfe dessen Sie selbst einen Komplexitätsverabeitungs-Test entwickeln können.

Eine solche Methode ist der Absatzergänzungs-Test, der relativ leicht realisierbar ist. Er kann als Übung in den Unterricht integriert werden und bietet die Möglichkeit, Schemata zu generieren, anhand derer die kognitive Komplexität zumindest geschätzt werden kann, die einer Aussage zugrunde liegt.

Für unsere Zwecke dürfte eine 4-Punkte-Skala, die die vier kognitiven Niveaus beschreibt, ausreichen.

Durchführung

Die Versuchspersonen müssen zu Satzanfängen Ergänzungen im Umfang von zwei oder drei Sätzen verfassen, in denen jeweils ihre Überzeugungen zum Ausdruck kommen. Für jeden Satzanfang steht eine eigene Seite zur Verfügung. Die Zeit für die Niederschrift der Ergänzungen ist auf 100 bis 120 Sekunden begrenzt.
Die für diesen Test verwendbaren Satzanfänge lassen sich wie folgt klassifizieren:

  • Satzanfänge, bei welchen das Vorhandensein von Alternativen, Ungewissheit oder ein Mangel an Strukturiertheit vorausgesetzt wird („Wenn ich im Zweifel bin ...“, „Verwirrung ...“)
  • Satzanfänge, bei denen eine Orientierung an externen Standards vorausgesetzt wird („Regeln ...“, „Eltern ...“)
  • Satzanfänge, bei denen Konflikte zwischen Personen vorausgesetzt werden („Wenn ich kritisiert werde ...“)

Die gegebenen Antworten werden von mindestens zwei voneinander unabhängigen Beurteilern anhand folgender Kriterien bewertet:

1 - Niedriges kognitives Niveau

Der Wert 1 wird vergeben, wenn eine Antwort durch eine einzige fixierte Regel (Leitsatz) hervorgebracht worden ist, alternative Interpretationen nicht berücksichtigt worden sind und eine subtile Veränderung der Kontextbedingungen keine nennenswerte Änderung der Antwort zur Folge haben würden.

Beispiel: „Regeln ... sind aufgestellt worden, damit man sie befolgt. Sie geben einem Vorgaben oder dem Leben oder irgendetwas anderem die Richtung. Man sollte sie nur unter extremen Bedingungen durchbrechen.“

Typisch für einfache Strukturen sind schnelle Antworten, bei denen ein Ereignis mit einem hohen Grade an Gewissheit einer (und nur einer) Kategorie zugeordnet wird, sowie die Beschränkung auf eine einseitige Betrachtung des Problems, bei der Unterschiede und Ähnlichkeiten zu anderen Betrachtungsweisen ignoriert werden. Konflikte, Ungewissheit oder Mehrdeutigkeit werden als unangenehm angesehen.

2 - Gemäßigt niedriges kognitives Niveau

Der Wert 2 wird vergeben, wenn klar zum Ausdruck kommt, dass es für die Interpretation eines Ereignisses alternative Regelstrukturen gibt, die miteinander nicht oder nur sehr rudimentär integriert werden können.

Beispiel: „Regeln ... sind gewöhnlich in der Absicht erlassen worden, irgendjemand oder der Gesellschaft etwas Gutes anzutun. Mit der Zeit werden sie jedoch oft entstellt und sinnlos und nützen zu wenigen Menschen. Wenn sie in solchen Fällen nicht leicht durchzusetzen sind, werden sie faktisch nicht mehr beachtet.“

Es muss sorgfältig unterschieden werden zwischen:

  • polarisierenden Antworten, denen nur eine Regel zugrunde liegt,
  • alternativ interpretierenden Antworten, denen verschiedenen Regelstrukturen zugrunde liegen.

Indizien für dieses Niveau sind:

  • die Spezifikation von mindestens zwei verschiedenen Sichtweisen des angesprochenen Ereignisses,
  • das Aufzählen von Ähnlichkeiten oder Unterschieden verschiedener Sichtweisen, ohne deren Zusammenhang untereinander zu berücksichtigen,
  • Aussagen über Wahrscheinlichkeiten des Auftretens von Ereignissen,
  • die grundsätzliche Ablehnung absoluter Aussagen.

3 - Gemäßigt hohes kognitives Niveau

Der Wert 3 wird vergeben, wenn in der Antwort deutlich wird, dass nicht nur alternative Interpretationen vorhanden sind, sondern außerdem Vergleichsregeln angewandt werden, durch die auch Ähnlichkeiten und Unterschiede verschiedener Sichtweisen erfasst werden können.

Da in diesem Test nur wenig Platz zur Verfügung steht, verzichten Versuchspersonen auf diesem Niveau in der Regel darauf, die verschiedenen möglichen Interpretationen auszuführen, und benennen nur die Ergebnisse des Vergleichs.

Beispiel: „Regeln sind für das reibungslose Funktionieren einer Gesellschaft notwendig. Regeln sollten jedoch nicht so strikt eingehalten werden, dass ihre Veränderung unter veränderten Umständen unmöglich gemacht wird. Der Zweck bzw. die Auswirkungen der Regeln sind wichtiger als die Regeln selbst.“

Indizien für dieses Niveau sind:

  • die Integration von untereinander widersprüchlichen Interpretationen, die den Konflikt nicht ausblendet, sondern aufrecht erhält,
  • die Ableitung verschiedenartiger Bedeutungen (Folgen) alternativer Interpretationen (z. B. verschiedene Bedeutungen der Feststellung, dass über eine Person widersprüchliche Interpretationen bestehen),
  • die Erörterung verschiedener Ursachen für unterschiedliche Interpretationen desselben Ereignisses,
  • Hinweise auf die Fähigkeit, Absichten oder Perspektiven anderer Personen in Rechnung zu stellen und Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Interpretationen mehrerer Personen zu erfassen.

4 - Hoher Integrationsindex

Der Wert 4 wird vergeben, wenn in der Antwort alternative Vorstellungen über die Art von Wechselbeziehungen verschiedener Standpunkte erörtert werden. Widersprüchliche Komponenten werden als Bestandteile einer übergreifenden Problem-Rekonstruktion betrachtet.

Solche Antworten kommen bei diesem Test nur sehr selten vor, was daran liegen kann, dass derart komplexe Regeln für die Verarbeitung von Informationen außerhalb des Einflussbereichs der Wissenschaft und der Philosophie nur von sehr wenigen Menschen angewandt werden.

Beispiel: „Regeln sind zwar für jedermann erlassen, können aber in mancherlei Weise interpretiert werden. Ihre Auslegung hängt vom jeweiligen Standpunkt des Interpreten ab. Gerade durch diesen Prozess der Interpretation bleibt eine Gesellschaft dynamisch, verändert und entwickelt sich.“

Indizien für dieses Niveau sind:

  • Antworten, bei denen untereinander im Widerspruch stehende Alternativen als Grundlage neuer Organisationsformen und Informationen betrachtet werden,
  • das Weiterverfolgen offener Fragen auf der Grundlage von alternativen Ausgangspositionen, in der Absicht neue Informationen zu gewinnen,
  • die Verknüpfung von Alternativen zu funktionalen Zusammenhängen,
  • die Erörterung von Zusammenhängen zwischen den Ähnlichkeiten und Unterschieden verschiedener Seiten eines Problems oder einer Frage und die Entwicklung von Zusammenhängen zwischen unterschiedlichen Gründen für solche Unterschiede und Ähnlichkeiten,
  • die Herstellung einer starken wechselseitigen Abhängigkeit zwischen Alternativen aufgrund der Ursachen.
06.04.2017 © seit 01.2008 Tony Kühn  
Kommentar schreiben