Gedächtnistraining: Konzentrationsübungen mit Symbolen

Das menschliche Bewusstsein ist ein komplexes System mit ungeahnten Fähigkeiten. Wie gut wir Muster erkennen, Zusammenhänge finden oder uns auf eine Sache konzentrieren können, ist nicht angeboren, sondern eine Frage des Lernens bzw. ob und wie wir unser Gedächtnis trainieren.

Die Entwicklung des eigenen Denkens kann man mit unserem Muskelsystem vergleichen: Ein Muskel wächst, wenn er beansprucht wird, und entwickelt sich zurück, wenn man ihn nicht gebraucht.

Eine Möglichkeit das Gedächtnis und unsere Aufmerksamkeit zu trainieren, sind Konzentrationsübungen. In diesem Artikel stelle ich Ihnen mehrere Konzentrationsübungen (mit Symbolen) vor, mit welchen Sie Ihr Gedächtnis trainieren können.

Wie funktioniert das Gedächtnistraining / Konzentrationsübungen?

Gedächtnistraining Konzentrationsübung mit Symbolen Auf den folgenden Seiten finden Sie einzelne Konzentrationsübungen, die Ihr Kurzzeitgedächtnis und Ihre Fähigkeit Muster zu erkennen trainieren sollen. Jeweils am Anfang jeder Konzentrationsübung finden Sie die Übungsbeschreibung und Tipps, die Sie nutzen können. Am Ende jeder Übung finden Sie die Auswertung, in der die Lösung der jeweiligen Übung zum Gedächtnistraining erklärt ist.

Legen Sie sich einen Stift und einen Zettel bereit, um die Punktzahlen (die Sie in jeder Übung erreicht haben) zu notieren. Wenn Sie später einzelne Übungen wiederholen wollen, können Sie auch das Inhaltsverzeichnis (unterhalb jeder Übung) zum Hin- und Herspringen nutzen.

Tipps zum Umgang mit dieser Gedächtnistrainingsübung

Erst die Übung macht den Meister – also grämen Sie sich nicht, wenn Sie Defizite bemerken. Nur geschulte Personen werden gleich beim ersten Durchgang die volle Punktzahl bei den Gedächtnisübungen erreichen. Aber das wichtigste ist das Training „an sich“, d. h. zu lernen, wie man Muster erkennt und im Gedächtnis behalten kann.

Mein Tipp: Trainieren Sie Ihr Gedächtnis so lange, bis Sie alle Übungen fehlerfrei absolviert haben. Damit haben Sie den ersten Schritt getan, eine neue Fähigkeit zu erwerben, die Sie für alle Lebensbereiche nutzen können. Jedes Genie hat irgendwann angefangen, seinen Geist zu trainieren! Nutzen Sie auch die Tipps zur jeder Gedächtnisübung!

Wenn Ihnen diese Art des Gedächtnistrainings zusagt, finden Sie auf Philognosie eine weitere Übungsreihe zu diesem Thema: Gedächtnistraining Teil 2: Konzentrationsübungen mit Symbolen.

Viel Erfolg mit dem Trainieren Ihres Gedächtnisses / den Konzentrationsübungen!

1. Übung Gedächtnistraining: Muster erkennen & merken

Übungsbeschreibung

Nehmen Sie sich eine Minute Zeit und prägen Sie sich die Symbole dieser Tabelle ein. Versuchen Sie sich sowohl das Symbol als auch den Platz zu merken, an dem es steht. Klicken Sie anschließend auf „Weiter“, um zur nächsten Seite zu gelangen und lesen Sie die nächsten Übungsanweisungen.

Tipp: Versuchen Sie selbst Eselbrücken zu finden / zu konstruieren, um sich die Symbole und Position einprägen zu können.

1. Übung Test: Wo waren welche Symbole?

Beschreibung des Tests

Sehen Sie sich die Symbole in der Tabelle an. In der Anordnung der Symbole wurden Plätze vertauscht und ein neues Symbol hinzugefügt. Notieren Sie sich auf einen Zettel, welche Symbole vertauscht wurden und welches Symbol in der ersten Tabelle noch nicht da war.

Tipp: Versuchen Sie an diesem Beispiel Ihre Eselsbrücke anzuwenden. So können Sie prüfen, wie gut Ihre eigene Methode zum Trainieren des Kurzzeitgedächtnisses funktioniert.

1. Übung Lösung: Wie gut können Sie sich erinnern?

Auswertung der ersten Übung des Gedächtnistrainers

Hier sehen Sie die beiden Tabellen untereinander. In der zweiten Tabelle sind die Felder, in denen Symbole vertauscht oder verändert wurden, markiert. Vergleichen Sie Ihre Notizen mit der Lösung und geben Sie sich für jede richtige Antwort einen Punkt.

Tipp: Überlegen Sie auch, wie gut Ihre Technik „Eselsbrücken zu bilden“ funktioniert hat. Falls Sie eine Idee haben, sie zu verbessern, notieren Sie sich kurz die Idee.

2. Übung Gedächtnistraining: Sätze mit Symbolen bilden

Übungsbeschreibung

In der folgenden Tafel sollen Sie aus den Symbolen Sätze bilden. Lesen Sie die Symbole waagrecht von links nach rechts in einer Zeile der Tafel, und bilden Sie daraus einen Satz. Nehmen Sie sich Zeit, sich die Sätze einzuprägen. Behalten Sie Ihre Sätze nur im Gedächtnis – bitte nicht aufschreiben! Klicken Sie anschließend auf „Weiter“, um zum nächsten Teil der Übung zu gelangen.

Tipp: Sagen Sie sich die Sätze kurz in Gedanken auf. Fangen Sie mit dem ersten Satz an – dann den ersten und zweiten Satz, dann die ersten drei Sätze usw. -> bis Sie alle Sätze im Gedächtnis haben. Scrollen Sie weiter, wenn Sie mit geschlossenen Augen alle vier Sätze aus dem Gedächtnis formulieren können.

1. Zeile
2. Zeile
3. Zeile
4. Zeile

2. Übung Test: Richtige und falsche Sätze erkennen

Testbeschreibung

Auch wir haben aus den Symbolen Sätze gebildet – zwei davon sind falsch. Notieren Sie sich die Zeilennummer, in der die falschen Sätze auftauchen.

Tipp: Sagen Sie sich aus dem Gedächtnis Ihre Merksätze auf und vergleichen Sie sie mit den hier notierten Sätzen.

  1. Zeile: Die Spinne webt im Haus ein Netz.
  2. Zeile: Mein Herz ist fest mit einem Mann verbunden.
  3. Zeile: Wir fuhren mit dem Auto in den Urlaub und spielten Golf.
  4. Zeile: Im Restaurant war das Rauchen beim Essen verboten.

2. Übung Lösung: Wie gut war Ihr Gedächtnis?

Auswertung der 2. Übung des Gedächtnistrainers

Die falschen Sätze wurden mit Rot markiert, das richtige Wort steht in Klammern dahinter. Geben Sie sich für jede richtige Antwort einen Punkt.

Tipp: Falls Sie einen Fehler hatten, überlegen Sie sich kurz, wie er zustande kam. Hatten Sie Ihre Merksätze wirklich im Kurzzeitgedächtnis oder waren Sie zu schnell? Viele Menschen sind zu ungeduldig und erreichen damit nichts. Manchmal reicht schon eine Minute mehr, damit man am Ende auch ein Erfolgserlebnis hat.

  1. Zeile: Die Spinne webt im Haus (Zelt) ein Netz.
  2. Zeile: Mein Herz ist fest mit einem Mann verbunden.
  3. Zeile: Wir fuhren mit dem Auto (Flugzeug) in den Urlaub und spielten Golf.
  4. Zeile: Im Restaurant war das Rauchen beim Essen verboten.

3. Übung: Veränderte Muster in Symbolen erkennen

Übungsbeschreibung

In der folgenden Tafel sollen Sie wieder aus den Symbolen Sätze bilden. Lesen Sie hierzu ebenfalls die Symbole waagrecht von links nach rechts in einer Zeile der Tafel und bilden Sie daraus einen Satz. Behalten Sie Ihre Sätze nur im Gedächtnis – bitte nicht aufschreiben! Scrollen Sie weiter, um zum nächsten Test der Übung zu gelangen.

Tipp: Wenden Sie die Methode von Übung 2 an, d. h. sagen Sie sich die Sätze nacheinander wieder in Gedanken auf. Diesmal wird es schon erheblich schneller gehen, sich die Sätze zu merken. Falls Sie vorher zu ungeduldig waren, nehmen Sie sich mehr Zeit, bzw. wenn Sie einen anderen Fehler machten, versuchen Sie ihn dieses Mal zu vermeiden.

1. Zeile
2. Zeile
3. Zeile
4. Zeile

3. Übung Test: Veränderte Strukturen erkennen

Testbeschreibung

Vergegenwärtigen Sie sich nochmals Ihre Mehrsätze der letzten Tafel. Versuchen Sie mit Ihren Eselsbrücken folgende Fragen schriftlich zu beantworten.

Tipp: Lesen Sie zuerst die Frage. Sagen Sie dann im Geist Ihre Merksätze auf und imaginieren Sie dazu die entsprechenden Bilder. Notieren Sie erst dann die Antwort der Übereinstimmungen auf einen Zettel.

  1. Wie viele Tiere tauchten in den Bildern auf?
  2. Wie viele Landschaften sind auf den Bildern abgebildet?
  3. Welche Symbole bilden Objekte ab, die in der Natur vorkommen (und nicht künstlich bzw. vom Menschen gemacht sind)? Notieren Sie diese Objekte.

Wenn Sie mit Ihren Notizen fertig sind, scrollen Sie weiter, um zur Lösung zu kommen.

3. Übung Lösung: Wie gut hat Ihr Gedächtnistraining funktioniert?

Auswertung der 3. Übung des Gedächtnistrainings

Hier finden Sie die Antworten auf die letzten drei Fragen. Die Antworten stehen in roter Farbe hinter den Fragen. Vergleichen Sie sie mit Ihren Notizen und geben Sie sich einen Punkt für jede richtige Antwort.

Tipp: Ist Ihnen die Übung zum Gedächtnistraining schon leichter gefallen? Wenn ja, notieren Sie sich auch Ihren Fortschritt, denn es ist wichtig, Erfolge beim Lernen zu sehen und sich ebenfalls zu merken. Denn erst wenn man eigene Fortschritte bemerkt, kann man seinen Erfolg auch „feiern“ bzw. genießen.

  1. Wie viele Tiere tauchten in den Bildern auf? – Eine Spinne
  2. Wie viele Landschaften sind auf den Bildern abgebildet? – Zwei – Der Zeltplatz und der Strand.
  3. Welche Symbole bilden Objekte ab, die nur in der Natur vorkommen (nicht künstlich bzw. vom Menschen gemacht sind)? Notieren Sie diese Objekte. Die Spinne, der Baum neben dem Zelt, ein Spinnennetz, ein Herz, ein Mensch, ein Strand – also insgesamt 6 Objekte.

Notieren Sie sich Ihre Punkte.

4. Übung: Gedächtnistraining mit Symbolen (Sätzen)

Übungsbeschreibung

Sie sehen wieder eine Tafel mit Symbolen. Prägen Sie sich die Symbole ein, indem Sie versuchen aus den einzelnen Zeilen Merksätze (als Eselsbrücken) zu bilden. Machen Sie keine Notizen – behalten Sie Ihre Merksätze nur im Gedächtnis.

Tipp: Sie können die vorherigen Tipps modifizieren – beispielsweise dadurch, dass Sie aufstehen und die Sätze im Gehen sagen (für motorische Lerntypen). Auditive Lerntypen sagen sich die Sätze laut vor bzw. visuelle Lerntypen können versuchen sich Bilder in Gedanken beim Aufsagen der Sätze vorzustellen.

1. Zeile
2. Zeile
3. Zeile
4. Zeile
5. Zeile

Wenn Sie sich für jede Zeile einen Merksatz eingeprägt haben, scrollen Sie weiter, um zum nächsten Teil der Übung zu gelangen.

4. Übung Test: Wie gut ist Ihr Gedächtnis?

Testbeschreibung

Sehen Sie sich die nächste Tafel an und erinnern Sie sich an Ihre Merksätze. Wieder sind einige Symbole durcheinandergekommen oder durch andere ausgetauscht worden. Versuchen Sie herauszufinden wie viele Fehler diese Tafel enthält und notieren Sie, welche Fehler in dieser Tafel eingebaut sind.

Tipp: Falls Ihnen die Tipps für die Lerntypen geholfen haben, können Sie sie auch auf den Test anwenden, d. h. Sätze im Gehen aufsagen, Sätze mit Bildern vorstellen oder Sätze laut sprechen.

1. Zeile
2. Zeile
3. Zeile
4. Zeile
5. Zeile

Wenn Sie alle Fehler notiert haben, scrollen Sie weiter, um die Lösung zu erfahren.

4. Übung Lösung: Wie gut war Ihr Gedächtnis?

Auswertungsbeschreibung

Damit der Vergleich leichter fällt, haben wir die Ursprungstafel und die veränderte Tafel nebeneinandergestellt. Die vier Fehler sind in der veränderten Tafel durch einen roten Hintergrund markiert.

Tipp: Haben Sie die Tipps zu den Lerntypen ausprobiert? Wenn ja, schätzen Sie sich selbst ein, welcher Lerntyp Ihnen entspricht. Bedenken Sie, dass Sie auch Tipps zu den Lerntypen kombinieren können – beispielsweise Sätze laut beim Gehen aufsagen und sich dazu Bilder vorstellen. Es geht hier nicht um richtig oder falsch – sondern einfach darum, eine Lernmethode für sich selbst zu finden, die funktioniert und gute Erfolge bringt.

Notieren Sie, wie viele Fehler Sie gefunden haben und geben Sie sich für jeden korrekt gefundenen Fehler einen Punkt.

Scrollen Sie weiter, um die Auswertung des Mustererkennungstests zu erfahren.

Bewertungstabelle des Gedächtnistrainings

18-16 Punkte

Sie können Muster hervorragend erkennen und sehr gut im Kurzzeitgedächtnis behalten – super Leistung!

15-12 Punkte

Sie können einfache Muster überdurchschnittlich gut erkennen und gut erinnern. Mit ein wenig Übung können Sie diese Fähigkeiten noch perfektionieren.

11-9 Punkte

Ihr Kurzzeitgedächtnis ist durchschnittlich. Finden Sie Ihre Schwächen! Mit etwas Training können Sie sich schnell verbessern – bleiben Sie dran.

8-4 Punkte

Sie haben im allgemeinen Schwierigkeiten Muster im Kurzzeitgedächtnis zu behalten. Erkennen Sie Ihre Schwächen und bleiben Sie dran.

4-0 Punkte

Lassen Sie sich nicht entmutigen! Sie können Ihre Lernerfolge schnell und gut steigern, wenn Sie weiter trainieren.

Viel Erfolg beim Anwenden Ihrer Erfahrung mit diesem Gedächtnistrainer!

Petra Sütterlin

Scroll to Top