Seite 6: Kurs: Windows XP - Tuning

9. Fragmentierte Festplatte

Problembeschreibung: Was ist eine fragmentierte Festplatte?

Die Festplatte ist das Speichermodul ihres Computers, auf dem er alle Daten (Software) ablegt. Normalerweise schreibt Windows die Daten brav hintereinander auf Ihre Platte, so daß zusammenhängende Daten von Programmen hintereinander notiert werden.

    Im laufenden Betrieb ist es dann aber normal, daß:

    • Programme vom User modifiziert werden
    • Neue Programme installiert werden
    • Neue Daten gespeichert werden
    • Ältere Dateien gelöscht oder verschoben werden

FestplatteAuf Ihrer Festplatte äußert sich das so, daß Windows versucht, die neuen Daten in dem verbliebenen freien Speicherplatzbereichen einzutragen. Dabei kommt im Laufe der Zeit ein ganz schöner Wirr-Warr an Einträgen zusammen. Der Lesekopf der Festplatte muß nun - um die Daten eines Programms zu lesen - immer mehr kreuz und quer über das Laufwerk joggen, um die jeweiligen zusammenhängenden Einträge auslesen oder speichern zu können. Je mehr Dateien kreuz und quer über dem Laufwerk verteilt (fragmentiert) sind, desto länger braucht der Lesekopf, um alle Dateien anzusteuern - wertvolle Rechenzeit geht verloren und damit sinkt die Arbeitsgeschwindigkeit Ihres PCs enorm.

Zur Veranschaulichung eine graphische Darstellung einer aufgeräumten (defragmentierten) Festplatte:

Laufwerk: C (System)
A B C D E Freier Speicherplatz (FS)

Die Buchstaben stehen hier für ein x-beliebiges Programm. Die Farbe unter den Buchstaben stehen für die Stelle des Eintrags auf der Festplatte. Man kann hier deutlich erkennen, wie die zum Programm zugehörigen Daten sauber in einer Reihe auf der Festplatte notiert wurden.

Wollen wir uns mal ansehen, wie Ihre Festplatte nach ein paar Monaten intensiver Nutzung aussieht:

Beispiel für eine fragmentierte Festplatte:

Laufwerk: C (System)
A FS A B D C C FS A FS FS E E FS A A D FS FS A

Sehen Sie sich hier einmal die Datenverteilung des Programms A auf Ihrem Laufwerk an. In diesem Beispiel hat unser Beispieluser das Programm A häufig genutzt. Er hat einige Komponenten entfernt, andere neu installiert oder verschiedenstes gespeichert/ gelöscht/ verschoben. Jedesmal, wenn er Programm A aufruft, muß der Festplattenlesekopf nun die quer über die Platte verteilten Dateien durchsuchen und herausfinden, welche für die nächste Aktion genutzt werden sollen.

Ich veranschauliche hier nur das Prinzip - in Wirklichkeit haben Sie natürlich viel mehr Programme und Dateien auf Ihrem Laufwerk installiert. Bei meiner Installation liegen allein auf dem Laufwerk C:/ mittlerweile über 50 000 (!) Dateien, was unter XP nichts besonderes ist. Vielleicht hilft es Ihnen, sich das Chaos vorzustellen, welches im Laufe der Zeit auf Ihrer Festplatte entsteht.

Meine Erfahrung ist - je nachdem, wie stark die Festplatte bereits fragmentiert ist - daß hier Geschwindigkeitsunterschiede von 10 Sekunden und mehr auftreten können. Dies kann mit der Zeit ziemlich nervig werden, da ab einem bestimmten Punkt auch schon einfache Aktionen - wie das Aufrufen oder Speichern deiner Datei - zu einer echten Geduldsprobe werden.

Dabei ist das Problem so leicht zu lösen! Sehen wir uns in der nächsten Lektion an, wie Sie einfach und schnell Ihre Platte wieder defragmentieren können.

9.1. Festplatte defragmentieren

Wie defragmentiere ich meine Festplatte(n)?

Die Lösung ist in diesem Falle simpel, zumal Windows XP schon selbst ein Defragmentierungsprogramm in der Grundausstattung mitliefert. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen - das Programm ist vielfach getestet und produziert keine unangenehmen Nebenwirkungen. Ich selbst defragmentiere regelmäßig meine Laufwerke ungefähr alle drei Monate und bislang war dannach die Usebility (Geschwindigkeitszuwachs) immer wesentlich besser.

Wählen Sie zunächst:

Start-Button -> Alle Programme -> Zubehör -> Systemprogramme -> Defragmentierung (anklicken).

Sobald Sie das Programm "Defragmentierung" gestartet haben, müßten Sie folgendes Fenster sehen:

Wählen sie nun per Linksklick ein Laufwerk aus, das Sie defragmentieren möchten und klicken Sie anschließend auf den Button "Defragmentieren". Das Programm beginnt mit einer Analyse des Laufwerks (oberes Balkendiagramm) und versucht, ein bestmöglichstes Ergebnis (unteres Balkendiagramm) vorauszuberechnen.

Anmerkung: Falls Sie zunächst einmal überprüfen wollen, inwieweit Ihr Laufwerk fragmentiert ist, klicken Sie den Button "Überprüfen" an. Je nach Größe eines Laufwerks kann die Ausführung der Defragmentierung etwa eine halbe Stunde dauern. Damit können Sie sich vergewissern, ob dieser Aufwand gerechtfertigt ist.

Wie Sie in diesem Beispiel sehen können, hat sich auf diesem Laufwerk bereits eine Menge Datenschrott (rote Bereiche) angesammelt, welche im Defragmentierungsprozeß wieder zu zusammenhängenden Dateinen zusammengestellt werden sollen. Das vorhergesagte Ergebnis (unterer Balken) sieht schon wesentlich besser aus! Sollten Sie so ein Ergebnis erhalten, dürften die Programme spürbar schneller laufen.

Bitte denken Sie daran, daß die Ausführung einer Laufwerksdefragmentierung je nach Laufwerksgröße, Prozessorleistung etc. einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Für ein Laufwerk von 4 GByte braucht mein Rechner (1.2 GHz, 256 MB RAM ) ca. 10-15 Minuten, bis der Defragmentierungsprozeß abgeschlossen ist. Deshalb empfiehlt es sich, das Programm vor einer längeren Arbeitspause zu starten. Sollten Sie sich in der Zeit verschätzt haben, ist es vollkommen unproblematisch, wenn sie die Defragmentierung unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt wiederaufnehmen.

Freeware PageDefrag: Defragmentieren Sie die Auslagerungsdatei und Registry

Ich wollte Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, daß wir auf Philognosie mittlerweile einen neuen Tipp (15.01.2007) veröffentlicht haben, der eine Möglichkeit aufzeigt, wie man zusätzlich die Auslagerungsdatei und die Registry defragmentieren kann. Dies ist mit dem Windows internen Defragmentierungswerkzeug nicht möglich. Expertenmeinungen zufolge läßt sich durch eine Defragmentierung dieser beiden Dateien die Performance ebenfalls messbar steigern. Sie finden diesen Tipp unter folgendem Link: Defragmentieren Sie die Auslagerungsdatei und Registry

Tipp: Alle Festplatten auf einmal defragmentieren

Wer viele Laufwerke auf dem PC eingerichtet hat, findet die hier genannte Methode (alle Festplatten einzeln zu defragmentieren) wahrscheinlich etwas umständlich. Daher empfehle ich zusätzlich meinen Ratgeber "Win XP Tuning: Alle Laufwerke auf einmal defragmentieren" (Link) zu diesem Thema.

Noch ein Tipp für Gamer (Spieler):

Wenn Sie auf Ihrem Computer ein eigenes Spielelaufwerk angelegt haben, dann gehen Sie folgendermaßen bei der Installation eines neuen Spiels vor. Zuerst misten Sie auf dem Laufwerk alles aus, d.h. löschen alte Spiele (oder andere veraltete Dateien), die Sie nicht mehr brauchen. Nachdem das Spielelaufwerk "gesäubert" wurde, defragmentieren Sie es nochmals, bevor Sie das neue Spiel installieren!!

So gehen stellen Sie sicher, daß das Spiel optimal installiert wird und mit der größt möglichen Geschwindigkeit läuft. Spiele, die auf einem sehr stark fragmentierten Laufwerk installiert werden, laufen naturgemäß sehr langsam bzw. viel langsamer als dies eigentlich nötig wäre. Mit diesem Trick bekommen Sie manchmal sogar Spiele auf Computern "ruckelfrei" zum Laufen, die von den Performance-Anforderungen der Spielehersteller gerade mal das Minimum erfüllen.

Viel Erfolg!

10. Laufwerksindizierung abschalten

Eine weitere Möglichkeit Windows ein wenig die Sporen zu geben ist, die Laufwerksindizierung abzuschalten. Normalerweise ist die Index-Funktion standardmäßig aktiviert, um Suchvorgänge auf der Festplatte zu beschleunigen. Diese Funktion speichert jeden Klick, den Sie machen ab und verlangsamt auf diese Weise ganz erheblich das Öffnen / oder Schließen von Programmen. Auf meinem Computer habe ich die Laufwerksindizierung ganz ausgeschalten ohne negative Einschränkungen bei der Performance - z.B. der Suchvorgänge - bemerken zu können. Im Gegenteil - seit die Indizierung abgeschaltet ist, lassen sich die Programme deutlich schneller laden und schließen.

Und so funktionierts:

Öffnen Sie Ihren Windows Explorer und klicken und markieren Sie ein Laufwerk. Machen Sie eine Rechtsklick und wählen Sie die Option "Eigenschaften".

Wenn Sie die Option Eigenschaften angeklickt haben, sehen Sie folgendes Fenster:

In diesem Fenster sehen Sie unten links ein Häkchen bei der Option "Laufwerk für schnelle Dateisuche indizieren". Jetzt müssen Sie nur noch das Häkchen durch einen Linksklick entfernen und auf den Button "Übernehmen" oder "OK" klicken. Danach werden sämtliche Indizierungen automatisch vom ausgewählten Laufwerk entfernt. Dieser Vorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen. Falls Sie mehrere Laufwerke eingerichtet haben, müssen Sie diesen Ablauf auch bei den anderen Laufwerken wiederholen, um die komplette Indizierung zu entfernen.

Falls Sie diesen Eingriff wieder rückgängig machen wollen, können Sie nach demselben Muster vorgehen, nur daß Sie diesmal das Häkchen neben "Laufwerk für schnelle Dateisuche indizieren" wieder aktivieren.

21.02.2019 © seit 09.2003 Tony Kühn  
Kommentar schreiben